Seehofer & Haldenwang.
Die Zwei von der Muppetshow

Extremismusbericht, epidemische Lage, nach Masken- nun Schwimmflügel-Pflicht

Bundespressekonferenz, wo Stichwortgeber und dankbare Stichwortnehmer beisammen sitzen. Wie Waldorf und Statler, die beiden Alten von der Muppetshow, kommen Horst Seehofer und Thomas Haldenwang zum Vortrag.

Ein Stichwortgeber will wissen, ob Verfassungsschutzpräsident Haldenwang – an dieser Stelle schöne Grüße, falls er mitlesen sollte –, also ob der Thomas seinen Amtsvorgänger Hans-Georg Maaßen, CDU-Direktkandidat in Südthüringen, für einen Teil der Neuen Rechten halte.

Über Einzelpersonen rede er heute nicht, so der schlaue Thomas, aber „ganz generell kann ich nur betonen, dass jeder, der sich am Kampf gegen Antisemitismus beteiligt, es vermeiden sollte, Stereotype zu benutzen, die in bestimmten Kreisen als antisemitisch bekannt sind und wahrgenommen werden“. Hä?

Horst, das Rätsel aus Ingolstadt, sibyllinisch: „Sie sagten ja noch lange nicht, dass er sie benutzt hat.“ Höhöhö.

Thomas guckt (unintelligent).

Der Verfassungsschutzbericht für das Jahr 2020, den Haldenwang vorlegt – die Welt fasst ihn mit den Worten „Bedrohungslage aus allen Richtungen – mit Dominanz der Rechtsextremisten“ zusammen – ist das Papier nicht wert, auf dem er gedruckt wurde. Schließlich wurde Haldenwang in das Amt gewählt, weil er tut, was man ihm sagt und veröffentlicht, was gewünscht ist.

Die Jugendorganisation der AfD hat der treue Thomas auf dem Kieker, einen Buchverlag, Reichsbürger und „Selbstverwalter“. Rechnet der Thomas aus dem Homeland NRW auch das „Notfall“-Buch „Kochen ohne Strom“ aus dem Hause Bertelsmann mit freundlicher Unterstützung des Katastrophen-Bundesamtes mit zur „Selbstverwalter“-Szene? Zuzutrauen wär’s dem Übereifrigen ja. Und eine gewisse Logik wäre ihm nicht mal abzusprechen. So wie er auch den Irren von Hanau, dessen Vater ein grüner Querulant war, gleich bei den rechtsradikalen Mordbuben mitzählte.

Auch für Horst – der Drehhofer, den wir jahrelang durch den Kakao gezogen haben, hat inzwischen unser Mitleid verdient – ist der Rechtsradikalismus die Quelle, aus der sich „übrigens auch zu 90 Prozent der Antisemitismus speist“. Also nix Hamas.

 

Und jetzt zum Sport: Die Ungarn werden nun wohl aussterben. 50.000 im Stadion, Bombenstimmung. Zwar muss ein Immunausweis vorgelegt werden, aber es gibt keine Maskenpflicht, nur eine „Empfehlung“ – da ist das Ende für die Ungarn nah!

Kleines Intermezzo:
Im Grunde ist es aber eh wurscht. Denn der „Polarstern“ ist mit mehr als 150 Terabyte Daten von seiner Polarexpedition heimgekehrt und die Auswertung der nächsten Jahre wird zeigen, ob das ganzjährige arktische Meereis noch zu retten ist. Sagt ein gewisser Rex vom Alfred-Wegener-Institut. Demnächst im Homeland NRW, sowie an Nord- und Ostseeküste: Schwimmflügel-Pflicht!

Und weiter mit Corona.
Der nordrhein-westfälische Landtag soll die „epidemische Lage von landesweiter Tragweite“ nun nicht noch einmal verlängern, sagen Laschet (Chef) und CDU, FDP, sogar die SPD. Dabei hat der Bundestag die deutschlandweite „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ gerade erst verlängert. Schizo? Oder emanzipiert sich Armin von der Parteimutti?

Klima, Corona... was fehlt? Richtig, „Flüchtlinge“
Damit bei dem schönen Wetter und Fußball nicht vergessen wird, was passiert, wenn die Grünen bei der Wahl mehr als 15% bekommen, hat der Staatsfunk, bevor nun alle Talkshows in die Sommerpause gehen, dankenswerterweise dem Cem Özdemir noch mal die Gelegenheit gegeben, sein ganz persönliches Resettlement-Programm, natürlich „gemeinsam mit dem UNHCR“ (wo übrigens Annalena nach eigenen Angaben Mitglied war) vorzustellen.

„Warum gehen wir nicht her und sagen, wir nehmen 40.000 Menschen auf“, so der Cem bei Plasberg. Damit könne Deutschland auch andere europäische Länder motivieren, ihrerseits Flüchtlinge aufzunehmen. Super-Idee. Und so neu...

Zölibat und Zölibart

Kardinal Rainer Woelki bezeichnete den sexuellen Kontakt eines Priesters mit einem obdachlosen 16-Jährigen als „Dummheit“ und „Übersprungshandlung“ (uiuiui), aber es habe sich um einen „einvernehmlichen sexuellen Kontakt“ gehandelt, der unentgeltlich erfolgt sei (geizig war der fromme Mann also auch noch!). Jedenfalls juristisch kein Problem.

Wir wissen bei diesen Glaubensgemeinschaften (Kirchen, Grüne, Sozialisten) nicht so gut in den Details Bescheid, aber was ist mit diesem Zölibat? Das heißt zwar nur „ehelos“, aber die katholische Kirche verbietet Sex außerhalb der Ehe. Daraus folgt: Zölibat = keine Ehe = kein Sex. Oder? Pharisäer hilf!

 

Illustration: adborsche

6 comments

  1. Krufi 15 Juni, 2021 at 20:56 Antworten

    Wieso gehen die Grünen eigentlich nicht auf die Barrikaden wegen des Verfassungsschutzberichtes? Wie viele Bäume mussten für die Druckausgabe gefällt werden?? Wie hoch ist der “CO2-Fußabdruck” für diesen Bericht?? Fragen über Fragen.

    Kein Wunder, dass Herr Laschet beim „Coronaspiel“ nicht mehr mitmachen will. Denn die „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ wird ja jetzt umbenannt in „ Epidämliche Lüge von unfassbarer Tragweite“ (Quelle: Tweet von Manuela Wolf). Herr Laschet ist wahrscheinlich auch „aufgewacht“ und will damit nichts mehr zu tun haben, zumal die Horrormeldungen zu Todesfällen und Impfnebenwirkungen durch die Decke gehen.

    Nicht nur die Ungarn sterben aus, auch die Texaner und die Einwohner von Florida. Ich habe gelesen, wer Maske trägt wird bestraft. Aber wahrscheinlich Fake news.

    „wenn die Grünen bei der Wahl mehr als 15% bekommen“. Zur Zeit befinden sich die die Grünen im Sinkflug (von Absturz will ich gar nicht reden). Wenn das so weiter geht, fahren die Grünen ein einstelliges Ergebnis ein. Ist aber auch egal, denn Kanzlerin wird bei dem Ergebnis auch Annalena. Die einzige Rettung wäre die 5% Hürde!

  2. Michel 15 Juni, 2021 at 22:01 Antworten

    ***Und jetzt zum Sport: Die Ungarn werden nun wohl aussterben.***
    Der Epidemiologe (oder doch nur Steuerhinterzieher) Uli Höneß war darüber auch gar nicht amüsiert. In die Münchner Arene, die 75.000 Zuschauer fasst, dürfen nämlich nur 15.000 rein.

  3. Michaelangelo 15 Juni, 2021 at 23:05 Antworten

    An der 15 %-Marke arbeiten die Grünen noch! Dazu mag auch ein „Zeichen“ als Partei des Kindeswohls beigetragen haben, indem sie zu ihrem „Digitalen Parteitag“ die ehemalige US-Außendingsda Madeleine Albright zuschalteten – ja, genau die Albright, die bei „60 Minutes“ (1996) die Tötung von 500.000 irakischen Kindern wie folgt gerechtfertigt hatte: „The price is worth it.“ Von wegen Aufschrei wegen „Genozid“ oder „Kontaktschuld“, wo denken Sie hin.
    Jetzt verstehe ich auch, warum Hunderttausende neue Arbeitsplätze in der Batterieherstellung entstehen sollen: Eine grüne Vision von mehr Elektromobilität kommt schon logistisch nicht ohne die Stärkung von Kinderrechten aus – also das Recht auf mehr Kinderarbeit in den Kobalt-Minen im Kongo.

  4. Simone 15 Juni, 2021 at 23:06 Antworten

    Ja klar, der liebe Thomas sollte sich an die Arbeit machen und alle freundlichen Israelkritiker mit Fahnen auf den Strassen beobachten. Offenbar herrscht da ein vollversagen beim Antisemitismus.

  5. Frank Danton 16 Juni, 2021 at 00:20 Antworten

    Cem, sag doch gleich das du 40.000 Deutschen das Auswandern nahe legst um damit anderen, verwurzelten Europäern das nichteuropäische Ausland schmackhaft zu machen.

  6. weihnachtsmann*frau*lein 23 Juni, 2021 at 11:32 Antworten

    „Warum gehen wir nicht her und sagen, wir nehmen 40.000 Menschen auf“, so der Cem bei Plasberg. Damit könne Deutschland auch andere europäische Länder motivieren, ihrerseits Flüchtlinge aufzunehmen. Super-Idee. Und so neu…”
    … und vor allem sooo erfolgreich bei der motivation anderer europäischer länder …

Schreiben Sie einen Kommentar zu weihnachtsmann*frau*lein Antworten abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen