Weiter geht’s im Hahnenkampf...

Laschet & Söder, Uschi & Erdolf, Merkel & Maaßen

Inzwischen gibt es sogar ein Wörterbuch mit dem Titel „Merkel-Deutsch“ und auch der Hashtag #merkeldeutsch legt nahe, dass man Dr. Angela Merkels Gerede („Wir brauchen Handeln in den Ländern“) womöglich besser verstehen kann, wenn man eine Flasche Wein intus hat. Aber selbst wenn sich ihre geschliffener formulierenden Sprecherinnen an der Interpretation von Merkels Gedanken versuchen, bleibt stets das Erratische im Vordergrund.

Nachdem die von ihren Götzendienern in den Medien als Gottkanzlerin Verehrte diese gestern über Armin Laschets Brücken-Lockdown spotten ließ, heißt es nun plötzlich, jede Forderung nach einem „kurzen, einheitlichen“ Bundes-Lockdown sei richtig. Bild, von Agenturhanseln mit dem Wort „Brücken-Lockdown“ in seiner Formulierungsehre gekränkt, nennt den Laschet-Plan nun „Ruck-Zuck-Lockdown“.

Der von Merkel und ihrem Söder verspottete Laschet aber gibt den Hahnekampf um die Kanzlerkandidatur noch lange nicht verloren. Bestens gelaunt besuchte er das erste Impf-Drive-In im Homeland NRW und stellte nüchtern fest: Das Impf-Tempo schreite exponentiell voran.

Der andere Gockel, Söder, der bislang noch nicht den Mut aufbrachte, wirklich zu kandidieren, war vom Gespreize seines Gegners so überrascht, dass er lasch erwiderte, jetzt sei nicht die „Zeit für Experimente“. Und für Öffnungen schon gar nicht, obwohl er gerade erst verkündet hatte, künftig dürften Geschäfte in Kommunen mit einer Inzidenz von über 100 Einkäufe mit Termin auch in Söderland anbieten – wie in NRW.

Der Leser mag verzeihen, dass wir auf die jeweiligen Details der Öffnungen und Inzidenzen und Impfpläne der beiden Kampfhähne nicht weiter eingehen. Von der Materie verstehen beide gleich wenig und die Zacken und Stempel der jeweiligen Verordnungen sind nur noch für Briefmarkensammler interessant.

Einen Pluspunkt erhofft sich der Franke nun durch die Unterzeichnung eines Vorvertrages über die Bestellung des russischen Impfstoffs Sputnik V, von dem keine schweren Nebenwirkungen bekannt sind.

 

Auf der Suche nach neuen Freunden böte sich dem CDU-Vorsitzenden nach der gestrigen Watschn durch Merkel Hans-Georg Maaßen an. Der von Merkel geschasste Verfassungsschutzpräsident hat viele Unterstützer an der CDU-Basis, außerdem ist er rheinischer Landsmann.

Gleich vier Thüringer Ortsverbände der CDU hatten Maaßen angeboten in ihrem Sprengel für den Bundestag zu kandidieren, woraufhin Merkel den Landeschef anwies (wie die Spatzen von den Dächern pfeifen), die fest terminierte offizielle Kandidatenkür gefälligst zu verschieben. Mit der Rückgängigmachung dieser ungehörigen Merkel-Ermächtigung könnte CDU-Chef Laschet endlich den Führerschein vorlegen.

 

Wir wollen an dieser Stelle kurz innehalten und Deutschlands erfolgreichstem Deckhengst „Adlerflug“ gedenken, der „nach getaner Deckarbeit“ (Welt) plötzlich zuckend zusammenbrach und verschied.

 

Uschis Reise nach Jerusa... „ähm“ Ankara

Bei Erdolfs sieht es recht pompös aus – mit schweren Teppichen, dicken Sofas und der türkische Fahne. Auf einer kleinen Empore stehen teure Stühle für den Pascha und seine Gäste bereit. Während Erdolf seinen Platz einnahm und sich der EU-Ratspräsident Charles Michel wie selbstverständlich auf dem zweiten Stuhl niederließ ­– der Mann ist Belgier – stellte die Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen fest, dass neben dem türkischen Präsidenten kein weiterer Stuhl aufgestellt war.

Ihr strenges „ähm“, mit dem sie sonst ihrem EU-Personal Beine macht, tangierte die Herren allerdings nicht, so dass sich Röschen schließlich auf ein riesiges Sofa vor dem Katzentisch trollte. Nun schäumt sie vor Wut. Dabei sagte sie doch selbst in der offiziellen Ansprache nach dem Treffen: „Wir zielen auf eine ehrliche Partnerschaft ab.“

Na eben. Da kann sie froh sein, dass sie nicht von Erdolf in die Küche geschickt wurde. Natürlich hätte der Stiesel Michel ihr seinen Platz anbieten müssen, aber, wie gesagt, der Mann ist Belgier. (Quelle mit Video)

 

Volkshochschule

Bravo! Bravo! Bravo! Der Krieg von 1870 zwischen Frankreich und dem Norddeutschen Bund (dem die süddeutschen Länder beitraten) wurde als solcher erkannt. Selbst die Berliner „Goldelse“, konnte zugeordnet werden, während noch der deutsche Kanzler Schröder (jetzt Gazprom) über deren Ursprung und Bedeutung rätselte.

Deshalb heute eine ungleich schwerere Aufgabe. Am 19. April muss sich Annalena Baerbock entscheiden, ob sie Bundeskanzlerin werden will, oder ob sie Robert Habeck den Vortritt lässt. Belegen Sie mit wenigen Sätzen, warum Annalena die bessere Wahl ist.

 

Und jetzt zu den Bekloppten auf der anderen Seite des „Großen Wassers“ (Indianerdeutsch). Nachdem Jim Kenney, spezialdemokratischer Bürgermeister von Philadelphia den Kolumbus-Tag in „Tag der Indigenen Völker“ umbenannte, verklagen mehrere italienisch-amerikanische Gruppen den Verrückten. Das ist honorig, aber können die dem kein Angebot machen, das er nicht ablehnen kann? Vielleicht hat der Jim ja ein Pferd? (Quelle: Mario Puzo)

 

20 comments

  1. Klauspeter 7 April, 2021 at 20:29 Antworten

    Die Gold-Ursula wurde schlicht Opfer protokollarischer Gepflogenheiten. Als rangniedrigeres EU-Delegationsmitglied durfte sie sich nicht zum ranghöheren Sultan setzen. Und diplomatisches Protokoll nimmt aus gutem Grund keine Rücksicht auf persönliche Eitelkeit, da zählt nur der Rang. Dass der Erdogan dies genossen hat, dürfte ohne Zweifel angenommen werden.

  2. Krufi 7 April, 2021 at 20:57 Antworten

    Laschet oder Söder? Wenn Frau Merkel kommt und beiden Kampfhähnen den Hals „umdreht“, wird eine Grüne Kanzlerin. Aber ich bin ja noch immer der Meinung, dass uns die Merkel erhalten bleibt! Corona macht es möglich!

    Deckhengst „Adlerflug“: Ruhe in Frieden. Hat der Hengst etwa auch eine Impfung mit AstraZenica bekommen?? Es war ja schon mal im Gespräch auch Katzen und Hunde gegen Corona zu impfen. Der Hengst war wahrscheinlich “Versuchskaninchen”.

    VHS: Heute Schlagzeile in „Die freie Welt“: „Ein Verdacht geht in der Union um: Merkel wolle gar keinen Unionspolitiker als Nachfolger, sondern favorisiere die Grüne Annalena Baerbock. Insider berichten, dass Merkel die derzeitige Grünen-Chefin Annalena Baerbock als Nachfolgerin favorisiere. Auch wenn Grünen Co-Chef Robert Habeck immer noch im Rennen sei, habe Baerbock mehr Chancen, zumal die Grünen lieber eine Frau an der Spitze sehen wollen. Auch bei Polit-Wettbörsen liegt Baerbock vor Habeck.“ Also die „Sonnenkönigin” will Annalena, und die Polit-Wettbörsen wollen diese Person auch. Damit gibt es genug Belege für Annalena.

  3. Peter Groepper 7 April, 2021 at 21:08 Antworten

    Warum Annalena Kanzlerin werden sollte? Sie ist durch und durch Frau, sie ist nicht dumm (aber sie weiss nicht viel) und sie kann beim schnellen Sprechen ihr Gehirn (ja, ja, is schon gut…) ausgeschaltet lassen (ja, ja, is klar, die Logik…).

    • Ernst-Friedrich Siebert 8 April, 2021 at 07:59 Antworten

      Ihre Definition von klug wäre hier interessant.
      Oder meinten Sie mit “sie ist nicht dumm”, sie ist strunzdumm?

  4. Ludwig 7 April, 2021 at 21:35 Antworten

    VHS
    1. Der Name Annalena ist schöner
    2. Annalena ist besser rasiert als Robert
    3. Annalena ist physikalisch besser gebildet als Robert. Immerhin hat sie eine Ahnung, das man Strom speichern könnte…
    4. Annalena hat mehr Eier als alle Grün*innen zusammen
    5. … wenn nicht der Robert noch ein Outing als Transe hinlegt. Dann wird es interessant.

  5. Michael 8 April, 2021 at 01:00 Antworten

    Habeck hat vom vielen Zugfahren Löcher in den Socken, das geht gar nicht.

    Baerbock sieht nett aus.

    Mehr positive Qualifikationen fallen mir da gerade nicht ein, ich kenne nur die, weswegen sie keinesfalls Kanzlerin werden sollte. Aber danach fragt ja keiner 🤔

  6. Ernst-Friedrich Siebert 8 April, 2021 at 08:02 Antworten

    VHS: Bärbock! Weil: Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Mit ihr geht es noch schneller zu Ende.

  7. Hotte Schlag 8 April, 2021 at 08:06 Antworten

    Annalena kann nichts.
    Robert hat ein Buch geschrieben, oder waren es mehrere?
    Robert ist damit disqualidingsbumms, wie das gebildete Gründingens sagt.
    Urschel war nicht korrekt gekleidet, was erlauben ungläubige Frau ohne Kopfwindel!
    Nur die erkaufte Milde des allmächtigen Sultans bewahrte sie vor harter Bestrafung.
    Merke: Schutzgeldzahlung bewahrt vor Auspeitschung oder Steinigung.

  8. Moshe Bohnenstroh 8 April, 2021 at 08:17 Antworten

    Baerbock und Habeck sind das personifizierte Westdeutschland der 80er/90er Jahre. Da dort ja die Frauen die Hosen anhaben und wir schon entsprechende Erfahrungen mit pummeligen Kanzlerinnen sammeln durften, ist Baebock nur konsequent. Habeck kann ja sicherlich Innenminister. Oder er trägt die alten Anzüge vom Maasmännchen auf. Also die Hosen könnte er vielleicht im Sommer im Garten tragen…

  9. 89 erlebt Horst Schlömmer 8 April, 2021 at 08:51 Antworten

    Merkel könnte sich am Schlapphut Maaßen verheben. Aber leider wird sich zeigen, dass SIE die einstige Adenauer Partei zu eine SED Nachfolge-Nachfolge Kaderpartei umgemerkelt hat. Sie wird von ihrem Seelenverwandten Gregor Gysi (einst bester Freund vom Lothar de Maiziere) gelernt haben, der dereinst die Auflösung und zur Rechenschaft Ziehung des SED abwenden konnte. Merkels Claqueure werden bei Strafe des CDU Untergangs an ihr und ihren Posten festhalten und Maaßen verhindern. Die werten Herren und eine Dame (Vera Lengsfeld) hätten besser daran getan, die Merkel Truppe zu verlassen und sich Alternativen zuzuwenden, denn Gysi blieben neben den SED Millionen nur noch die treuen Kampfgefährten, die für 5 – 8 % Stimmen reichten.

  10. Gerhard 8 April, 2021 at 09:09 Antworten

    Wenn Baerbock Kanzler wird, denn Freuen sich weltweit viele Länder, die gut ausgebildete Fachkräfte suchen. Viele von denen werden dann wegen mangelnder Zukunftsperspektiven das Land fluchtartig verlassen.

  11. W. Hoffmann 8 April, 2021 at 10:07 Antworten

    Lustig heute. Auf dem Weg zur Monarchie (=ein Herrscher, mwhybrid) noch mal kurz bei den Titelaspiranten vorbeigeschaut. Nett, wie sich die Herren balgen, obwohl es für sie kein Blumentöpfchen zu gewinnen gibt. Klar ist Frau Kobold da Favoritin, damit geht der Absturz Deutschland am schnellsten. Noch ein paar “Experten” dazu, dann wird die Chose bis zur finalen Wirksamkeit von irgendwelchen Impfungen vollends durchgezogen sein. Dann aber Licht aus und keinen Mucks!

  12. Roland Müller 8 April, 2021 at 11:56 Antworten

    Wie kann der Söder nur einen Impfstoff bestellen, der bis vor kurzem von Berlin bis nach Brüssel als russisches Roulette gehandelt wurde. Nach dem über Sputnik V keine gravierenden Nebenwirkungen bekannt sind und werden, löst sich vor allem der Vorwurf in Luft auf, das die “bösen Russen” bei Astra Zeneca, Moderna und Pfizer/Biontech spioniert bzw. kopiert haben. Wäre auch der größte Fehler von allen gewesen. In Sachen üble Kollateralschäden können die Russen einfach nicht mit den Herstellern und den Politikern mit den westlichen Werten mithalten.

  13. ETIAM SI OMNES, EGO NON 8 April, 2021 at 13:07 Antworten

    Und kommst du zuletzt, dann ist dein Stuhl besetzt … was hat mir der schlaue Erdogan doch eine Freude beim heutigen Frühstück bereitet. Ähm … und dieses Dauergrinsen dazu! Quod licet Jean Claude, non licet Uschi …

    VHS: wenn man nur die Wahl zwischen diesen Geistesgrößen hat, entscheidet man sich am besten für die Außenpolitikerin Claudia R.

    Ist für den thüringer Parteichef nicht der Parteivorsitzende der Bundespartei zuständig? Kennt die Zentralratsvorsitzende immer noch nicht die Parteistatuten? Armin, übernimm’ die Kopfwäsche! Falls du dich traust …

  14. Demians Fledermaus 8 April, 2021 at 14:28 Antworten

    VHS:
    Weil Anna-Lena mit ihrem geballten Wissen über die Kobolde dieser Welt das aktuelle furchtbare Dahinsiechen überwinden und das Land so schnell endgültig in den Orkus stoßen könnte, daß für den hoffentlich anstehenden Wiederaufbau nach dem Kaltstart noch ausreichend Substanz vorhanden ist … beim Kinderbuchautor habe ich diese Hoffnung nicht.

  15. Michaelangelo 8 April, 2021 at 21:38 Antworten

    Trampolinspringerin „Kobold“ Lenchen ist die bessere Wahl als Kinderbuchautor Robbie, weil … och Mensch, Herr Paetow! Wie war das noch damals in Homers Odyssee – war da Skylla besser als Charybdis? Blieb Odysseus nicht am Ende nur das nackte Überleben, als er auf Bootstrümmern mit den Händen davonpaddelte?
    Wenn “Kinder an die Macht” wirklich Realität wird … Ich versuche gerade, mir Lenchen und Robbie auf internationalem Parkett vorzustellen – der blitzwache Joe wird davon nicht soviel mitkriegen, aber über wen würde sich beispielsweise Putin innerlich mehr amüsieren? Vermutlich wären die Heiterkeitsgewinne bei Deutschlands führender Energieexpertin größer …

Schreiben Sie einen Kommentar zu 89 erlebt Horst Schlömmer Antworten abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen