Russisch (Impf-)Roulette

Astra, Pfizer, Sputnik V. Der arme Armin, Scherzkeks Söder, Juxtiz, arme Ausländer

Die beste Nachricht zuerst: Deutschland hat sein Klimaschutzziel 2020 dank der Pandemie (und günstiger Witterung) erreicht (Welt). Selbst China klatscht Beifall. Da wollen wir den guten Kurs mal fortsetzen.

Na, wenn jetzt selbst Karl sagt, Impf-Nebenwirkungen (laut Weltpresse Erblindung, Thrombose, Tod) seien „überwältigend wahrscheinlich“ durch das Vakzin verursacht, dann kann es ja im Sinne des Lauterbachschen Umkehrschlusses nicht so schlimm sein, oder?

Sicher, es habe „Auffälligkeiten gegeben, teils mit tödlichem Ausgang“, sagt auch der Chef des Paul-Ehrlich-Instituts, Cichutek, aber Emer Cooke, Chefin der EMA (Europäische Irgendwasbehörde) ist nach wie vor „zutiefst überzeugt“ vom Nutzen von AstraZeneca. Und Emer muss es wissen, die ist nämlich eine Frau. Außerdem hat sie nach dem Studium (Pharmazie und Betriebswirtschaft) laut Wikipedia „drei Jahre in verschiedenen Positionen“ (das heißt quasi: eingestellt, befördert, und gleich wieder befördert) in der irischen Pharmaindustrie gearbeitet, bevor sie für immer in der Bürokratie verschwand.

Ach übrigens, wo jetzt alle auf Astra rumhacken, „das eine tödliche Thrombose auslösen kann“. Solche Thrombosen „wurden in den USA auch nach Impfungen mit Pfizer und Moderna berichtet“.

 

Es ist aber auch ärgerlich mit den Russen. Zwar werden wir durch unsere Qualitätspresse informiert, dass „das Vorgehen Russlands, Menschen mit einem Mittel zu impfen, das nicht in großen klinischen Studien erforscht ist“ international üblichen Standards widerspricht „und für scharfe Kritik sorgte“ – ein Vorgehen, dass wir bei unseren Vaccinen nie und nimmer akzeptieren würden (Lachen Sie nicht, Putin!) – aber ganz unterschlagen will man denn doch nicht, dass es laut „The Lancet“ zu ernsthaften Nebenwirkungen durch Sputnik V in der Impfstoffgruppe nicht gekommen ist. Trotz Wirksamkeit von 91%.

Und wir hatten Sputnik V schon in Russisch Roulette umbenannt. Zu blöd aber auch.

 

Die Mittwochs-Therapiesitzung (online) bei Dr. Angela Merkel fällt morgen aus. Vielleicht hat sie im Spiegel gelesen und sich geärgert, dass in Tschechien selbst die Affen im Zoo besseres Internet haben als sie in ihrer Berliner Anstalt.

 

Fast alle finden Armin blöd, haben die astrologischen Institute berechnet. Das ist gemein, denn Armin hat gerade erst verkündet, er wolle in seinem Kabinett die Hälfte der Posten mit Frauen besetzen. Aber trotzdem meinen zwei Drittel, der Armin solle beruflich mal was ganz anderes machen. Das eine hat aber nix mit dem anderen zu tun, oder?

Kleiner Trost, Armin: Selbst in Baden-Württemberg wollten trotz Opa Kretschmann zwei Drittel die Grünen nicht wählen...

 

Söder wieder. Richtig aufgekratzt in letzter Zeit. Erst gestern wollte er sich einen Astra-Schuss setzen, jetzt antwortete er auf die Frage des Staatsfunks, ob man den Spahn nicht besser freistellen solle: „Das würde jetzt nicht helfen.“ Jetzt nicht? Wann dann?

Söders Begründung lässt dann leider Zweifel aufkommen, ob die Aussage („jetzt nicht“) nun wirklich für seinen Humor spricht. Das würde nämlich nicht helfen, so Maggus, „...weil in der Kürze der Zeit kann keiner mit dem Erfahrungswert von Jens Spahn da auch einsteigen“. Mit dem Erfahrungswert von Jens Spahn? Als was? Als Pannenaugust? Impfbesteller? Schwatzdrossel? Häuslekäufer? Partyhengst?

Im Zweifel bleibt Söder wenigstens unfreiwillig komisch. Er sieht sich längst auch selber schon als halben Virologen. Als solcher schlug er in der ARD vor, „der Zeitraum zwischen Erst- und Zweitimpfung sollte weiter gestreckt werden“.

 

Da haben die „Experten“ aber lange gebraucht, bis sie die passende Antwort auf den Satz von unserem Dr. Wieler über die überdurchschnittliche Belegung der Intensivbetten mit solchen, die noch nicht so lange hier leben (und den der Dr. Wieler wieder vergessen hat, beziehungsweise, der aus dem Zusammenhang gerissen wurde) gefunden haben.

Jetzt, endlich, sehen „Experten“ Menschen im Niedriglohnsektor einer höheren Gefahr ausgesetzt, an Corona zu erkranken, und die Häufung von Corona-Infektionen bei „Menschen mit Einwanderungsgeschichte“ hänge mit dem sozialen Status der Betroffenen zusammen. Das heißt, Menschen mit Einwanderungsgeschichte und Ferrari in der Garage sind keiner höheren Gefahr ausgesetzt? Und ab welchem Umsatz gilt der Görli-Einzelhändler als sozial benachteiligt?

Außerdem waren doch nach bisherigen Statistiken zu 90% die Alten und Kranken von Corona betroffen. Da muss ethno-statistisch noch nachgearbeitet werden. Obwohl: für die Qualitätspresse reicht’s.

Etwas spät, aber immerhin. Spiegel: „Jetzt sind Jüngere die Risikogruppe“

 

Alexej Nawalny, Beruf Kremlkritiker, schrieb am Montag, er sei in einem „echten Konzentrationslager“ eingesperrt. Nur gut, dass der nicht als Musikexperte in irgendeiner RTL-Jury sitzt, sonst wäre er jetzt aber nach dem KZ-Vergleich achtkantig rausgeflogen.

 

Justiz für einschlägig Interessierte

Dass der „29-Jährige“ (Afghane), der seine Freundin (20) vor den Augen des gemeinsamen Kindes, mit 18 Messerstichen (zwei Messer) ermordete, „lebenslänglich“ bekam, ist schon mal ein weiser Ratschluss. Aber dass das Landgericht (Deggendorf) „keine besondere Schwere der Schuld“ feststellen konnte, kapieren wir trotz Studiums des Buches „Spezialdemokraten-Juxtiz mit Heiko Maas“ immer noch nicht.

 

9 comments

  1. NYX 16 März, 2021 at 20:38 Antworten

    Die Frauenseilschaft besteht aus Frau Merkel, Frau von der Leyen, Frau Kiryakides, EU Impfstoffbeschaffung, Frau Emer Cooke, EU Zulassung von Medikamenten.

    Wieviel Tote, bzw. wir rechnen ja in Flugzeugen,
    haben diese Frauen auf dem Gewissen?

    Egal, brauchen wir beides nicht, weder Gewissen, noch Flugzeuge.

    Brauchen wir diese Frauen?

  2. Chrissie 16 März, 2021 at 20:57 Antworten

    @NYX
    Genau auf dieser Basis wird die westliche Welt die nächsten Jahrzehnte geführt werden. Geschlecht vor Expertise. Kann man sich schonmal drauf einstellen.

  3. Reinhard Westphal 16 März, 2021 at 21:57 Antworten

    Was für ein Schwächling, ich bin sehr von Karl Lauterbach enttäuscht! Noch jeder Große Marsch in ein Neues Schönes Zeitalter war von Kollateralschäden begleitet. Wie kann man da wegen ein paar „Auffälligkeiten …., teils mit tödlichem Ausgang“ so schnell schwächeln? Wo bleibt der Corona-Falke, der uns seit über 12 Monaten mit den dramatischen Folgen-Infos versorgt, Leichenberge von auf Intensivstationen verzweifelt Erstickten, wohin man nur schaut? Nein, dies ist nicht mehr mein Karl Lauterbach, auf den Scheiterhaufen mit ihm! (Achtung: dies ist keine Morddrohung sondern nur eine Metapher geboren aus meiner allertiefsten Enttäuschung).

  4. Emmanuel Precht 16 März, 2021 at 22:24 Antworten

    Die hatten damals in den echten “echten Konzentrationslagern” tatsächlich Zugang zu Telefonen, um denen da draußen zu erzählen wie es da drinnen war? Heftig deftig! Das wird aber immer unterschlagen! Wohlan…

  5. 89 erlebt Horst Schlömmer 17 März, 2021 at 08:48 Antworten

    Warum funktionieren die Impf – Zentren im besten Deutschland, das die amtierende Politik je hatte NICHT ? Der JenseMann hat die Rückschlag Ventile vergessen. Also bittschön, an was soll ein Bankkaufmann auch alles denken, zumal Immo Geschäfte das sind was er kann – Neu Sprech: Kernkompetenz.

    • Krufi 17 März, 2021 at 15:35 Antworten

      Was will denn der Spahn schon anstellen. Ich hätte mehr Angst, dass dann der Klabauterbach sein Nachfolger wird. Echt gruselig, wenn ich daran denke.

  6. Geilomat 17 März, 2021 at 14:57 Antworten

    Im Ernst: Spahn freizustellen würde nur Sinn machen, falls der Mehrheits-Pöbel unbedingt einen Vertreter der Obrigkeit für die Corona-Politik ans Kreuz geschlagen sehen möchte. Ist das so? Ich denke (noch) nicht.

  7. ETIAM SI OMNES, EGO NON 17 März, 2021 at 17:02 Antworten

    Ui, ui, ui – Spahn als Partyhengst, eine wirklich gewagte Wortwahl, da wird die Regenbogencommunity aber aufheulen …

    Eine ethno-statistische Aufarbeitung der 90jährigen Corona betroffen bringt nichts, weil uns ja lauter junge, kräftige Ärzte, Politikwissenschaftler und Facharbeiter geschenkt worden sind.

    Ich bin schon gespannt auf die anklagenden Erzählungen der Menschenden mit Auswanderungsgeschichte …

Schreiben Sie einen Kommentar zu ETIAM SI OMNES, EGO NON Antworten abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen