Nä, wat för ’ne fiese Möpp!

#Heikolügt, Spiegel relotiert, Maggus & Winfried schreiben einen Brief

Wir bereiten die Tagesnachrichten an dieser Stelle immer so bekömmlich auf wie irgend möglich. So wie der Flori Silbereisen den Seinen das Leben mit Schlagerfesten und Volksmusik erträglich macht, haben wir diesen politischen Dilettantenstadel ins Leben gerufen, auf dass wenigstens a bisserl a Freud is. Aber manchmal können wir Sie nicht schonen, da kommt ein verlogener Heiko Maas mit einem heuchlerischen Spiegel-Beitrag zusammen und wir werden daran erinnert: Das Leben ist kein Ponyhof.

Lange war es eher still um Heiko, auch wenn er immer wieder auf Twitter lauthals Dinge an- und verkündet wie: „Wir werden nicht schweigen angesichts der Gräueltaten, die sich in Syrien ereignet haben.“ Aber das sind halt so Purchensprüche aus dem Bekenntnisbinsenkorb, die das „Team von Heiko Maas“ im Stundentakt heraushaut, um den kleinen Superhelden von der Saar an die (freiwilligen?) 450.000 Follower zu verkaufen. Komisch, aber einen Shop mit Bettwäsche „Motiv Super-Heiko“ gibt’s da noch nicht, obwohl Super-Heiko gerade erst gesagt hat, selbst vor den Chinesen sei ihm nicht bange: „Das haben wir als Europäische Union gemeinsam deutlich gemacht.“

Folgendes Sprüchlein dürfte der Heiko wohl selbst verfasst haben (siehe Schreibfehler wegen Aufgeregtheit):

„Tareq Alaows war der erste aus Syrien Geflüchtete, der für den BT kandidierte. Es ist erbärmlich für unsere Demokratie,dass dies an Bedrohungen & Rassismus scheitert. Solidarität mit ihm & allen,die sich ehrenamtlich engagieren und angefeindet werden!“

Wenn Sie, verehrte Leser, nicht in der Roten Blase leben, haben Sie wahrscheinlich gar nicht mitbekommen, dass ein gewisser Tareq Alaows wegen „Bedrohungen & Rassismus“ nicht zur Bundestagswahl antritt. Deshalb gehen wir nun zum stets bestens informierten Spiegel, der sagt, was ist. Und siehe! Dort steht das Geschichtlein „Flüchtling zieht Bundestagskandidatur wegen Bedrohung zurück“. Ohne Autorennamen übrigens – eine Bescheidenheit, die selten ist in unserer aufmerksamkeitsgetriebenen Zeit, in der sich schon mal ein halbes Dutzend Autoren unter ein Werk quetscht. Vielleicht schämte sich der Autor aber auch zu dem Schmierenstück verdammt worden zu sein, und er wollte wenigstens seinen Namen nicht besudeln. Oder verzehrt Relotius in einem Spiegel-Keller sein Gnadenbrot?

Denn das Rührstück vom armen Flüchtling, der dank Merkel eine neue Heimat im hiesigen rotgrünen Biotop gefunden hat (manchmal wird vergessen, dass auch die syrische Assad-Partei eine sozialistische ist), ist am Ende eine verlogene Travestie-Nummer. Unser namenloser Spiegler mag denn auch nicht verschweigen, dass „Medienberichten zufolge“ der arme Syrer erst im vergangenen Dezember die deutsche Staatsbürgerschaft beantragt hatte. Das wiederum ist die „Voraussetzung, um in den Bundestag gewählt werden zu können“, wissen sie sogar beim Spiegel.

„Seine Anwälte und er“ (Anwälte hat er auch!) seien überzeugt, dass er die notwendigen Kriterien erfülle, zitiert der Pressbengel. Und krönt das Machwerk mit dem letzten Satz: „Jüngsten Berichten zufolge haben die Behörden bisher keine Entscheidung getroffen.“

Das heißt: Nix Verfolgung, nix Rassismus – die Papiere fehlten.

Na gut, Heiko wusste das bestimmt nicht und wenn, hat er es bis jetzt nicht kapiert. Denn Heiko war ja nur kurz Justizminister und ist auch sonst von mäßigem Verstand. Hier können wir nur noch Lehrer Bommel aus der Feuerzangenbohle in Richtung Spiegel-Überschriftler und Maas-Schwätzer zitieren: Ba, watt habt ihr für e’ne fiese Charakter!

(Wir verdanken den Hinweis auf die verlogene Nummer diesem Beitrag)

 

Wer hätte gedacht, dass wir dem Merkel-Benjamin Daniel Günther (MP von Schleswig-Holstein) mal applaudieren können für einen pfiffigen Satz?

„Im Norden wird gehandelt, im Süden werden Briefe geschrieben“, spottete der sonst eher als Hohlsteiner bekannte Unionist, nachdem der scharfe Maggus und der olle Winfried gemeinsam einen Brief an die MP-Kollegen aufgesetzt hatten, indem sie Treue bis zum Impftod zur Kanzlerin eingefordert hatten.

 

Apropos. Bund und Länder haben den Astra-Schuss auf Menschen ab 60 Jahren beschränkt, die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hingegen sieht kein altersspezifisches Risiko. Und vor allem Damen, die deutlich jünger aussehen als im Pass steht, fragen sich schon länger: Woher weiß dieser Astrazeneca-Impfstoff, wie alt ich wirklich bin? (Nein, nein, Dieter, keine Tricks! Botoxen etc. zählt nicht.)

Da hilft auch das Brieflein von Maggus & Winfried nicht weiter, da bleibt nur, Rat zu holen bei Karl Schlau-Terbach (seine Ex-Frau ist eine Schlau), und der SPD-Mann weiß tatsächlich mehr: „Für Deutschland bleibt die Entscheidung richtig. Es gibt eine deutliche Häufung und den wissenschaftlich beschriebenen Zusammenhang zwischen den Sinusvenenthrombosen und der Impfung.“ Maggus: Und jetzt du!

Was sagst du, Maggus?

Raider heißt jetzt Twix, und Astra heißt jetzt Vaxzevria und damit ist die ganze Debatte ja sowieso hinfällig?

 

Volkshochschule

Außer ein paar Journos hat es wirklich niemanden interessiert, dass sich Volkswagen in Voltswagen umbenennen will, weil die ja jetzt nur noch Elektroautos bauen wollen. Wegen Klima und Arbeitsplatzabbau (zur besseren Rendite). Von daher ist unsere heutige Aufgabe schwerer zu lösen. Also: Will VW tatsächlich nur noch E-Autos bauen? Und soll die Karre dann wirklich Voltwagen heißen? Oder handelt es sich um ein 1. April-Scherzbonbon, das zu früh losgegangen ist?

 

Illustration: adborsche

18 comments

  1. Barbara Blume 31 März, 2021 at 20:35 Antworten

    Muss man nicht mindestens 8 J. in Deutschland leben, um die deutsche Staatsangehörigkeit zu bekommen ? War jedenfalls früher so. Na ja, früher war ja vieles anders und manches auch besser. 😉
    Was den kleinen Heiko betrifft, frage ich mich schon häufiger: was macht der wohl so den ganzen Tag ? Man hört und sieht fast nix von ihm… Gut, dass Sie, Herr Paetow, sich hin u. wieder “um ihn kümmern”… 🙂

    • Krufi 31 März, 2021 at 21:36 Antworten

      Im Prinzip ist es so, dass man 8 Jahre hier gelebt haben sollte, um die deutsche Staatsangehörigkeit zu bekommen. Aber Sie können sich vielleicht daran erinnern, wie schnell „Ausländer“, die Spitzensportler waren, die deutsche Staatsangehörigkeit bekommen haben, um für Deutschland bei Welt- und Europameisterschaften Edelmetall zu holen. Schauen Sie mal auch in die Drucksache 12/6521, da gibt es weitere Infos.

  2. Bettina 31 März, 2021 at 20:57 Antworten

    Deutsche Staatsbürgerschaft. Mein Ehemann ist Brite. Wir haben eine Firma, er arbeitet darüber hinaus in einem internationalen Unternehmen. Er ist Akademiker- Wirtschaftsjurist. Wir zahlen dem Einkommen gemäß hohe Steuern. Mein Mann ist nicht wahlberechtigt. Um die Deutsche Staatsangehörigkeit zu erlangen bedarf es eine Vielzahl von Nachweisen. Unabhängig, dass mein Mann die Deutsche Sprache besser beherrscht als viele der länger hier lebenden (sogar den Dativ), müssen wir beide nachweisen, dass wir später ein mal von unserer Rente leben können… Sage nochmal einer, Deutsche hätten keinen Humor. Ich gehe davon aus, dass unser sympathischer Syrer die Kriterien besser erfüllt, als mein weisser, alter Akademiker

  3. Ludwig 31 März, 2021 at 20:58 Antworten

    Es gibt Personen, von denen man so gar nichts wissen will. Und es gibt so Nachrichten-Seiten, die z.B. Spaet-Nachrichten heissen, die man gerne als Abrundung nach den Meldungen der täglichen Idiotie konsumiert. Wenn beide zusammen kommen, wirds brenzlig. Noch dazu mit Bild! Es ist nicht von der Hand zu weisen, das sich der Verdacht aufdrängen könnte, das hier Blutdrucksenker verkauft werden sollen. Über eine Figur wie H.M., Außenminister*in (m/w/d), Feminis*in (m/w/d) und wegen Auschwitz in die Politik gegangen kann man nicht kommentieren. Ist der/die/das nicht mit eine*r Großschauspieler*in irgendwie… bitte keine Details! Mir wird zum Feierabend schlecht!
    Deal: Keine Meldungen mehr über/mit/von H.M; schon gar nicht mit Bild. Dafür nette Geschichten aus der Gemütlichkeit mit Peter Altmaier und Helge Braun. Ich erhöhe meinen Quartalsbeitrag um 50!

    Zur Hausaufgabe: Die Kiste soll VoltSwagen heissen. Weil man da nur einen Buchstaben austauschen muss. Ist doch billiger, oder nicht?

    • Hein Noog 1 April, 2021 at 08:44 Antworten

      Die möglicherweise angedachte Namensänderung könnte auch folgendem geschuldet sein. Der Begriff “Volk” ist heutzutage toxisch belegt. Volk klingt nach Nazi, das muss weg. Volkswagen ist da voll dabei sich seiner Wurzeln zu schämen. Der Name der Stadt in der sie ihren Firmensitz haben “Wolfsburg” ist auch nicht koscher, hatte doch zu jener Zeit als die Stadt auf den Reißbrett entstand ein gewisser Herr Hitler eine Wolfsschanze, igitt. Hatte nicht auch schon einige geistig verirrte die Forderung aufgestellt, an der Reichstaginschrift das Wort “Volk” zu entfernen.

  4. Krufi 31 März, 2021 at 20:58 Antworten

    Ob es durch die Namensänderung besser wird?? Auch der Postillion hat sich der Namensänderung angenommen: „Marketing-Desaster: Neuer AstraZeneca-Name “Vaxzevria” ist bayerischer Kraftausdruck. – Wie konnte das nur passieren? Bei der heute bekanntgewordenen Umbenennung seines Impfstoffs hat der schwedisch-britische Pharamkonzern AstraZeneca offenbar seine Hausaufgaben nicht gemacht: Denn der neue Name “Vaxzevria” ist bereits seit hunderten von Jahren ein deftiger bayerischer Kraftausdruck, der vor allem beim Fluchen zum Einsatz kommt. “Jo Vaxzevria! Wos soll denn etz des?”, ärgert sich etwa Luise Meierhuber aus München. “Die können sich doch net oifach bei unserer schönen Sprache bedienen! Des is a Riesensauerei, Vaxzevria nochamal!” Ob da der Södolf seine Finger im Spiel hatte?? Ich kann mir übrigens sehr gut vorstellen, dass der neue Name schon bei Asterix und Obelix in einer Geschichte vorgekommen ist, als der Druide einen neuen Zaubertrank braute.

    VHS: Die heutige Aufgabe ist in der Tat schwieriger. Hier meine Erklärung. VW baut tatsächlich nur noch E-Autos, aber nur in Deutschland. Die Diesel und Benziner werden weiterhin im Ausland gebaut und auch verkauft. Schließlich ist VW ein global player. Und Voltwagen ist ein verfrühter Aprilscherz. Die Managerzunft bei VW ist so tief gesunken, dass sie nicht mal mehr den Kalender richtig ablesen können. Und die Umstellung auf die Sommerzeit hat die Zunft wahrscheinlich zusätzlich verwirrt.

    • reinerB. 1 April, 2021 at 00:53 Antworten

      zum Zitat: “Die Managerzunft bei VW ist so tief gesunken, dass sie nicht mal mehr den Kalender richtig ablesen können. Und die Umstellung auf die Sommerzeit hat die Zunft wahrscheinlich zusätzlich verwirrt”
      Dieses Verwirrspiel auf deren Sinkflug, hing aber sicher auch noch mit der Seuchenheiligen zusammen, welche wegen ihrer verordneten Feiertagsregelung, den Kalender bereits auf die neue Merkel-Zeitrechnung umstellen wollte. Daher mussten die Geyer-Sturzflügler, den Scherz schon etwas früher raushauen…

  5. Luisa Nemeth 31 März, 2021 at 21:12 Antworten

    In Absurdistan ist zwar alles möglich, aber neeee, zumal ich zweifle, ob die Bedeutung von Volt überhaupt noch in den gegenderten Hirrrrnen zu finden ist. Das “Volk” ist zwar unbeliebt bei Hofe, aber noch steht es nicht im Bußgeld-Katalog – oder? Und VW ist mE Kult – ob mit oder ohne E.

  6. Reinhard Westphal 31 März, 2021 at 22:27 Antworten

    Bisher fanden die meisten Beiträge hier meine volle Zustimmung – die SPAET-Nachrichten ein Leuchtfeuer von Wahrheit und Aufrichtigkeit! Nun aber bin ich sehr erschrocken, weil ich lese:
    “Denn Heiko war ja nur kurz Justizminister und ist auch sonst von mäßigem Verstand”.

    “von mäßigem Verstand” – wieviel hat Ihnen, Herr Paetow, dieser Winzling eigentlich gezahlt, dass Sie hier eine solch euphemistische Aufwertung seiner geistigen Größe verkünden? Dieser Zwerg ist von “mäßigem Verstand” so weit entfernt wie sleepy Joe vom Literatur-Nobelpreis!

  7. Peter Groepper 1 April, 2021 at 06:14 Antworten

    Leider haben Sie Ihrem heutigen Beitrag ein unappetitliches Bild vorangestellt. Eines der vielen unappetitlichen. Es wird ja oft eine unappetitliche Ähnlichkeit festgestellt. Zu Recht. Eines sollte, nein muss sogar festgestellt werden: Bei allem was ihm völlig zu Recht vorgeworfen wurde, die Ähnlichkeit kann man ihm nun wirklich nicht vorwerfen. Nein, ich meine nicht den Heiko, ich meine den anderen. Dafür konnte der doch wirklich nichts.

  8. Herbert Priess 1 April, 2021 at 07:56 Antworten

    Tareq Alaows, war das nicht der der die Inschrift am Reichstag „Dem Deutschen Volke“ abändern lassen wollte in „Für alle Menschen, die in Deutschland leben“ ? Glauben sie mir, als ich das las war ich überzeugt, daß die GrünLinksRoten gleich einen Antrag im BT einbringen werden. Haben sie nicht, eine große Chance verpaßt dem deutschen Volke endgültig zu zeigen wo der Frosch die Locken hat.

  9. Friedel Zwerg 1 April, 2021 at 09:47 Antworten

    Ich will heute auf keinen Aprilscherz hereinfallen… ich will heute auf keinen Aprilscherz hereinfallen… ich will heute auf keinen… om om om…
    Aber wer kann heutzutage (unter Merkel IV) noch Aprilscherze von Nachrichten oder Satire von Realsatire entscheiden? Vielleicht jemand, der Agitation und Propaganda studiert hat. Aber das sind ja nur relativ wenige oder vielleicht doch mehr, als man denkt? 🙁

    Da ich auch nicht größer bin als “dieser Zwerg”, nenne ich mich aus Solidaritätsgründen (Solidarität nur mit der Körpergröße!) einfach mal “Zwerg”. 😊

  10. Hotte Schlag 1 April, 2021 at 11:13 Antworten

    Diktatur heisst jetzt Freiheit
    SED heisst jetzt Linke-Grüne-SPD
    Blockpartei heisst jetzt CDU-CSU
    Margot heisst jetzt Angela
    Grippe heisst jetzt Pandemie
    …..

    • Krufi 1 April, 2021 at 16:59 Antworten

      Bei der Generalprobe zum Ostereiersuchen im Regierungsviertel wurden mehrere “Schwarze Kassen” gefunden. Diese müssen jetzt aufgelöst werden. Also nicht wundern, wenn demnächst Geschenke in Milliardenhöhe verteilt werden.

  11. ETIAM SI OMNES, EGO NON 1 April, 2021 at 12:37 Antworten

    Maas und Mitte – das neue Credo unserer Großen Volontierenden.

    Der ersten Forderung kommt unser Ekelerregungsbeauftragter ja “qua” Eigenname perfekt nach und ist logischerweise von määsigem Verstande. Zudem war er ja auch ein begnadeter Juxtizminister. Doppelt gemoppelt hält besser.

    Aber mit der Mitte wird es schwierig, denn mittelmääsig ist er bei freundlichster Bewertung sicher nicht, schon eher unterirdisch. Von daher wird ihm keiner den Platz des unbedeutendsten “deutschen” Außenministers in der Geschichte der BRD streitig machen.

    Aber bleiben Sie bis August an ihm dran, dann sind Ihnen volle Kommentarspalten sicher. Danach ist er ohnehin nur noch als Böhmermanndouble zu gebrauchen, wenn dieser der kalten Rache Erdogans anheim fallen sollte.

    Zum tapferen Syrerlein: das entscheidende Hindernis für den über die Balkanroute geflo -g- enen Juristen wird sein, dass er partout nach der Scharia urteilen und die bunten Ehebrecherinnen zumindest steinigen lassen will.

    Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass es offensichtlich eine konzertierte Framingaktion von Politik/Maas, Parteien/Grüne und MSM/Spiegel zur geänderten Grundgesetzdeutung für den Bürger gibt (Codewort: Trag stets das Grundgesetz, aber nur gegen rechts unter dem Arm).

Schreiben Sie einen Kommentar zu Emmanuel Precht Antworten abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen