Merkel und die Transsibirische.
Plus: Impfung? Hier entlang...
Jeder nur eine Spritze...

Der Impfplan von Schilda, Jens verspricht was, Merkel doch nicht nach Chile

Natürlich kennen alle die Edith, 101, aus dem Harz, die erste Deutsche, die geimpft wurde. Gertrud, ebenfalls 101, war die erste Berlinerin mit „Piks“ (Berliner Kurier), den die Betagte übrigens „gar nicht bemerkt“ haben will. Die rüstige Gertrud hat schon Medienerfahrung. Vor drei Jahren stand sie Modell bei einer Geschichte über Telemedizin – damals wurde ihr Alter mit 96 angegeben, mithin muss sie in drei Jahren um fünf Jahre gealtert sein, was man ihr aber nicht ansieht.

In Saarbrücken war es Günther, 81, den die Ortspresse beim Impfgang begleitete, auch Gertrud aus einem Pflegeheim in Sindelfingen hat „gar nix g’merkt“. Dafür gab’s „spontan Beifall“ von Presse und Pflegern. Über allem die unausgesprochene Aufforderungs-Frage: Wann sind Sie dabei?

 

Der nächste, bitte!?

Jensemann und seine Berater, sowie weitere Geistesgrößen aus Wissenschaft (ständige Impfkommission) und befreundeten politischen Parteien haben einen perfekten Impffahrplan aufgestellt, den wir Ihnen, verehrte Leser, nicht vorenthalten wollen. Wenn schon mal eine solche Leistung erbracht wird!

So viel weiß der Bayerische Rundfunk (bei dem schon Maggus Söder die hohe Kunst der Informationsverbreitung lernte):

Zuerst sollen Bewohner von Pflegeheimen, Menschen über 80 und besonders gefährdete Mitarbeiter des Gesundheitswesens geimpft werden. Dann folgen Senioren zwischen 75 und 80 und Menschen mit Demenz und/oder geistiger Behinderung. Und danach Menschen in Asylbewerber- und Obdachlosenunterkünften.

Hmm. Erst Demente, geistig Behinderte, und dann Asylbewerber auf einer Prioritätsstufe? Ist das so mit den Integrationsministern, den Antidiskriminierungsstellen und Rassismus-Experten abgesprochen?

Sobald die Zukunft der Asylbewerber gesichert ist, folgen nun die jungen Alten (65 bis 70), „Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher sowie Menschen mit prekären Arbeits- oder Lebensbedingungen wie Saisonarbeiter (Tönnies!) und so fort.

Haben wir Feuerwehr, Bundeswehr, Polizei, und Abfallbewirtschafter vergessen? Ach nein, die kommen später.

Tote Hose in Berlin. Im Berliner Impfzentrum in der Treptower Arena sollten zuletzt vor allem Pflegekräfte geimpft werden. Doch laut Bild wird die Möglichkeit zu wenig genutzt und das Impfzentrum daher für vier Tage über Neujahr geschlossen.

Vielleicht muss doch mehr in Aufklärungsmaßnahmen und Erklärstücke investiert werden. An dieser Stelle eine Anregung. Offensichtlich liegt noch kein Manual der Regierung für das große Impf-Framing vor. Heißt es nun Pieks (Bild) oder Piks (die stets heitere Süddeutsche)? Merke: An solch kleinen Dingen kann das Große scheitern.

 

Jens verspricht schon wieder was

Bei Corona handelt es sich offenbar um die erste „epidemische Lage von nationaler Tragweite“, bei der Krankenhäuser aus Arbeitsmangel schließen müssen. So klagen viele Hospitäler, ihnen gehe das Geld aus, weil sie wegen Corona reguläre Operationen absagen und so auf Einnahmen verzichten müssen. Die unzähligen Corona-Fälle, von denen man täglich überall liest, können die Notlage offensichtlich nicht annähernd ausgleichen.

Nur gut, dass es den Jens gibt. Der verspricht: „Wir wollen und werden die Liquidität der Krankenhäuser in der Krise sichern. Darauf können sich die Beschäftigten verlassen.“

Lachen Sö nöcht, Pfeiffer! Sö sönd ongehörög!

 

Und sonst so? Es ist nicht wirklich was los. Der Bundestag bekam den „Entwurf eines Gesetzes zur zügigen und sicheren Integration steuerbarer Verbrauchseinrichtungen in die Verteilernetze und zur Änderung weiterer energierechtlicher Vorschriften“ vorgelegt, den dort sicherlich kein Schwein verstanden hat. Das ist auch gut so, denn in Zukunft soll ohne Probleme zeitweise der Strom abgeschaltet werden, wenn der knapp wird. Sie wissen schon: Energiewende mit Ökostrom, Elektroautos, dazu grüne, schwarze und rote Batterie-Kobolde bei der Arbeitsverweigerung.

 

Die Welt bringt extra noch einmal den beliebten Aufsatz „Die Germanen hat es nicht wirklich gegeben“ auf der Startseite, um den Puls der Leser wenigstens künstlich hochzujagen. Und Merkel will wohl doch nicht nach Venezuela oder Chile auswandern, wenn ihre Amtszeit endlich vorbei ist, sondern „mit der Transsibirischen Eisenbahn durch Russland fahren“, wie sie dem Bahn-Magazin verriet. Ja, Russland, obwohl doch der Putin seine Gegner mit ..., Sie wissen schon. Mumm hat sie, die Merkel, oder Pastorentochters Gottvertrauen...

 

9 comments

  1. Max Media 29 Dezember, 2020 at 21:25 Antworten

    Die nette Oma Gertrud scheint ja recht häufig in den medizinischen Mittelpunkt zu rücken.
    Zufälle gibts, die gibts doch gar nicht. Und ne Zeitmaschine hat sie scheinbar auch noch…

  2. Volkskammerzofe 29 Dezember, 2020 at 22:18 Antworten

    “Der Nächste Bitte”
    Daß ich zu Beginn dieses Absatzes mit genau dieser Überschrift statt “Jensemann” gleich mal “Sensemann” gelesen hatte, das werden sicher viele verstehen.
    Es ist ja auch etwas nachvollziehbar und es ist sicher auch für viele so, daß sie zwischenzeilig glauben andere Dinge zu entziffern, wie jene, die da tatsächlich von der ehemaligen Vierten Gewalt aufgeschrieben sind. Das häuft sich wirklich.
    So eine Art von Immunprotektiver Autokorrektur ist das wohl oder salopper gesagt Realitätshascherei , so würde ich tippen.
    Daß ich danach “unanständige Impfkommission” gelesen hätte, das würde mir sicher keiner glauben, aber gedacht habe ich das sofort. So wie immer, wenn ich das lese und die reine Trennung von Amt und Nebenamt kenne bzw. von Nebeneinkünften höre.

    • Ostfale 30 Dezember, 2020 at 17:20 Antworten

      Kein Problem, es ging ja g e g e n Pfeiffer ( dem Lümmel mit den drei f ) alias Heinz Rühmann. Geht also für HMB grenzwertig gerade noch in Ordnung, schätze ich mal.

  3. Jens Ludwig 29 Dezember, 2020 at 23:36 Antworten

    Die medienerprobte Gertrud (101) aus Berlin! Sauber recherchiert Hr. Paetow. Man glaubts ja kaum, was so alles unstimmig ist, wenn mal nachgestochen wird.
    Bezüglich “Toter Hose” im Impfzentrum Arena Treptow: In einem Artikel des Qualitätsmediums “BZ” war heute morgen zu lesen, das die Kapazität 5000 “Pieksen” einer Anmeldung von 290 Willigen aus der Pflegebranche und dem medizinischem Personal gegenübersteht. Deshalb kann das Impfzentrum vorerst schließen. Leider ist der Artikel in der Ur-Form nicht mehr aufzufinden. Warum wohl? Der Grund für diese unerwartbare Differenz ist manchmal ganz einfach und logisch erklärt (https://www.bz-berlin.de/berlin/treptow-koepenick/ruhe-am-berliner-impfzentrum-weil-pfleger-kaum-freigestellt-werden ).

    • Krufi 30 Dezember, 2020 at 15:56 Antworten

      Anscheinend gibt es noch einen Grund, weshalb das Impfzentrum schließt. Auf Twitter von RBB24: „Eigentlich hätten ab heute Menschen über 80 in #Berlin Briefe erhalten sollen – mit Einladungen zum #Impfen. Aber weil die erste Januar-Lieferung mit #Impfstoff ausfällt, können jetzt nur die Über-90-Jährigen Post bekommen. @dil_kal ist “sauer”. “Wir haben jetzt vom Bundgesundheitsministerium die Nachricht bekommen, dass die Lieferung in der ersten Kalenderwoche ersatzlos ausfällt.” (Quelle: @dpa).

  4. Paula 30 Dezember, 2020 at 10:14 Antworten

    Sind das nicht Sonderrechte für Asylanten/Flüchtlinge?

    Wo doch Christine Lambrecht ausdrücklich betonte:
    “Es ist ein Gebot der Fairness, Sonderrechte weder einzufordern, noch anzubieten.”

    Wie viele Flüchtlinge werden sich freiwillig impfen lassen?
    Gibt es da auch Impfunwillige?
    Egal, sind ja eh nicht genug Impfdosen da.

    Zu Merkel noch folgendes.
    Uschi Glas wünscht sich ein weiteres Jahr als Kanzlerin mit ihr.
    Warum eigentlich nur ein Jahr?

    Fragen über Fragen.

  5. D. Zember 30 Dezember, 2020 at 12:17 Antworten

    Hat Merkel dem Bahn-Magazin auch verraten, ob es schon neue Erkenntnisse darüber gibt, wann ihre Amtszeit endlich vorbei ist? Das interessiert mich seit jeher am meisten. Und sie müsste es doch noch am ehesten wissen.

  6. Ingolf Pärcher 30 Dezember, 2020 at 12:38 Antworten

    Tja, kurz vor Jahresschluß. Ich wünsche Ihnen ein Pferd wie Winnetous Iltschi, dem man ein Zauberwort zuflüstern mußte, damit er in einen Supergalopp verfiel, um dem Wahnsinn noch nachsetzen zu können. (Komisch, aber Karl May hat sich bei mir unauslöschlich eingebrannt)
    Tja, wollen und behaupten, aber nicht können, det is Balin! Irjegendwie is janz Deutschland zu Balin (Ost) jeworden.
    Etwas mehr Widmung dem Germanenthema hätte ich mir allerdings gewünscht…

Schreiben Sie einen Kommentar zu Friedrich Luft Antworten abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen