Die Corona Tales II.
Deutsche, kauft nicht bei...

Heute mit Maggus & Angela, Jens & Armin, Plus: Donald Trumps letzte Chance

Wie heißt es so treffend bei unserer politischen Verantwortungsgemeinschaft: Mir saget nix, mir schwätzet bloß. Manches ist klug, vieles blöd, nur die Sprüche vom Söder, die sind noch... – oder mit seinen eigenen Worten ausgedrückt: Alle 17 Minuten verliebt sich der Maggus in einen neuen Spruch, der ihn bei regierungsnahen Journalistinnen als tollen Hecht dastehen lässt.

Nach den abstürzenden Jumbos bringt Söder nun also „Alle 17 Minuten stirbt in Bayern ein Mensch“. Dr. Angela Merkel hat hingegen einen akademischen Ruf zu verlieren und erzählt deshalb einiges zum bedrohlichen „Inzidenzwert“, nachdem der „R-Wert“ etwas aus der Mode gekommen ist. R-Wert? Sie erinnern sich vielleicht dunkel, der beschreibt, „wie viele Menschen eine infizierte Person in einer bestimmten Zeiteinheit im Mittel ansteckt“, und war mal das Maß aller Dinge.

Jetzt also steuern wir laut Merkel „auf einen Inzidenzwert von 200 für ganz Deutschland zu“. Was aber ist der Inzidenzwert? Schnell mal im Glossar des Robert-Koch-Instituts schlau gemacht: Dort gibt es eine „Inzidenzdichte“, „Inzidenzfälle“, „Inzidenzmaße“ und eine „Inzidenzrate“, einen Inzidenzwert aber gibt es dort nicht. Klingt aber trotzdem gut.

Unterdessen läuft Jens Spahn zu Höchstform auf. Nachdem er bisher aus Zeitgründen unterließ, Alte und Kranke besonders zu schützen, hat er sich für heute etwas Besonderes einfallen lassen. Die 27 Millionen Menschen aus der Corona-Risikogruppe können sich kostenfrei in Apotheken eine FFP2-Masken abholen. Toll. Das war eine Gedränge und Geschiebe, dass das Virus eine wahre Freude hatte.

Wolfgang Kubicki von der einzigen verbliebenen Oppositionspartei, über die in den Medien noch vollumfänglich berichtet wird:

„Leider klingt es wie Realsatire, wenn Jens Spahn die vulnerablen Gruppen jetzt aufruft, in den Apotheken ihre drei FFP2-Masken abzuholen, während das Land in den harten Lockdown geht. Die von der Kanzlerin gewollte Kontaktbeschränkung wird damit von ihrem eigenen Minister ad absurdum geführt.“

Ob der Jens die Ironie in seinem Tun überhaupt erkennen kann? Eher nicht, Ironie hatte der nie in der Schule.

Auch die Pflegeheime hat unser Gesundheitsminister inzwischen mit versprochenen FFP2-Schutzmasken beliefert. Leider sind diese laut Arbeiterwohlfahrt in Nordrhein-Westfalen jedoch absolut ungeeignet. Vom Gebrauch dieser Masken rät der Verband sogar ab.

 

Deutsche, kauft nicht bei...

Wer Jens Spahn sagt, muss auch Armin Laschet sagen. Der eine ist schließlich so intelligent wie der andere. Armin verteilt zwar keine Gratis-Masken, dafür Ratschläge en gros.

Man möge doch nach Möglichkeit auf das Bestellen von Geschenken bei Onlinehändlern verzichten, so der Armin, und stattdessen Gutscheine fürs nächste Jahr ausstellen, sonst können die Geschäfte nämlich bald keine Steuern mehr zahlen.

Also, Deutsche, kauft nicht bei... Ihr wisst schon..., „die in Europa keinen Cent Steuern zahlen“. (Gehört Irland nicht mehr zu Europa? Wir fragen für einen Umzugswilligen.)

 

Die Ami-Presse feiern ihren „Covid-D-Day“ und Impf-„Patient Zero“, eine Krankenschwester aus Queens, die als erste vor zahlreichen Kameraaugen geimpft wurde. Dennoch sagt die Mehrheit der Amerikaner: Go Away ­– geh mir wech mit deiner Spritze. Hierfür zeigt unsere deutsche Haltungspresse überraschenderweise sogar Verständnis, denn ein Grund sei schließlich die Furcht, „Trump habe die Arzneimittelbehörde FDA zur Genehmigung des Impfstoffs gedrängt, ehe alle Tests abgeschlossen waren“. Eine solche Entschuldigung haben hiesige Impfleugner allerdings nicht, auch wenn unsere politische Verantwortungsgmeinschaft die Zulassungsbehörden mahnt und drängelt.

 

„Ohne Donald geht es nicht“

 

Vielleicht hat sich unsere kindliche Liebe zu Donald Duck auf Donald Trump übertragen, jedenfalls sehen wir mit Staunen und klammheimlicher Freude, wie sich auch dieser Donald partout nicht unterkriegen lassen will von Onkel Dagobert, den Panzerknackern, aka Sleepy Joe und seiner Bande. Aber welche Möglichkeiten bleiben ihm noch, nachdem die Justiz ihn schmählich im Stich gelassen hat?

Nun, das Parlament (Senat/Repräsentantenhaus) könnte bis zum 8. Januar...

... oder eine Executive Order!

2018 hatte Präsident Trump eine entsprechende Verfügung erlassen, die ihm sämtliche Befugnisse einräumt für den Fall einer ausländischen Einmischung in die Wahlen. Ob eine solche Einmischung vorliegt, muss der Direktor der Nationalen Nachrichtendienste, John Ratcliffe, bestätigen und hat dazu maximal 45 Tage bis nach Abschluss der Wahl Zeit (wir sagen nur China und Eric Swalwell, der Spion, der nie groß bis in deutsche Medien kam...).

Freunde des Präsidenten hatten in großformatigen Anzeigen gefordert, der Präsident möge ein begrenztes Kriegsrecht erlassen und eine Neuwahl durchführen. Damit würde die Rechtmäßigkeit der Wahlen gesichert werden (sehr ausführlich geschildert bei Epoch Times).

 

8 comments

  1. Armin V. 15 Dezember, 2020 at 20:40 Antworten

    Wenn ich das richtig verstanden habe sind nur die ersten drei Masken kostenlos. Die restlichen 12 Masken müssen bezahlt werden. Ein Paket soll 15 Masken enthalten.

  2. Der laufende Meter 15 Dezember, 2020 at 20:54 Antworten

    “Man möge doch nach Möglichkeit auf das Bestellen von Geschenken bei Onlinehändlern verzichten, so der Armin, und stattdessen Gutscheine fürs nächste Jahr ausstellen, sonst können die Geschäfte nämlich bald keine Steuern mehr zahlen.”

    Gut daß das Karl der Große nicht mehr erleben muß… .

  3. Krufi 15 Dezember, 2020 at 21:11 Antworten

    Sehr ausführlich berichtet auch ScienceFiles zur US-Wahl. Heute erschien wieder ein sehr langer Artikel. Der letzte Satz lautet: „Es bleibt, wie wir an dieser Stelle gewöhnlich schreiben – spannend.“ Übrigens, als einer der letzten Staatschefs hat Russlands Präsident Wladimir Putin dem künftigen US-Präsidenten Joe Biden zum Wahlsieg gratuliert.

    Was soll man mit der Aussage „Alle 17 Minuten stirbt in Bayern ein Mensch“ denn nun anfangen? Die sterben bestimmt nicht nur an Corona, sondern auch mit Corona. Ich habe mal die Sterbestatistik in Bayern angeschaut. Im Schnitt starben von 2017 bis 2019 im Schnitt 134.000 Menschen, das macht täglich 367 Menschen. Wenn alle 17 min ein Mensch stirbt, macht das 85 täglich. Werden diese 85 Toten zu den 367 aufaddiert, oder sind sie in den 367 Toten enthalten? Auf der Seite des RKI gibt es eine interessante Passage:

    3. Besondere Hinweise zum Umgang mit SARS-CoV-2-infizierten Verstorbenen
    SARS-CoV-2 wurde durch den Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe (ABAS) in die Risikogruppe 3 eingestuft. Unabhängig von landesrechtlichen Bestimmungen ist daher auf der Todesbescheinigung auf die SARS-CoV-2-Infektionsgefahr hinzuweisen und es wird empfohlen, auf dem Todesschein bzw. Leichenschauschein COVID-19 namentlich zu benennen.

    Quelle: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Verstorbene.html

    Für mich liest sich das so, dass bei jedem infizierten Verstorbenen als Todesursache Covid-19 angegeben wird, obwohl er nicht an Corona gestorben ist. Kommen daher die hohen Zahlen? Was auch noch komisch ist, dass z.B. die Kassenärtzliche Vereinigung Bayern alle Praxen daran erinnert, die Vorgaben des RKI einzuhalten. Dann bittet das Gesundheitsamt noch darum, bei verstorbenen Heimpatienten, die bislang negativ auf Covid-19 getestet waren, im Rahmen der Leichenschau einen erneuten PCR-Abstrich durchzuführen.

    • Emmanuel Precht 15 Dezember, 2020 at 22:22 Antworten

      SF berichtet in der Tat aufschlussreich und belegt was berichtet wird. Die Tagesschau hat ihren Bericht heute Abend wiedereinmal mehr so verkürtz, dass quasi das Gegenteil von dem worüber berichtet wurde, herauskam. Wenigstens das können die. Immer im festen Glauben: Wird schon keiner merkeln.
      Wohlan…

  4. Heiner Hummel 15 Dezember, 2020 at 21:44 Antworten

    Heute habe ich für mich und meine Frau (beide Rentner) je drei Masken in der nächstgelegenen Apotheke abgeholt. Man muß dafür einen Zettel ausfüllen (Name, Ort, Datum, Unterschrift).
    Der hierzu benötigte Kugelschreiber liegt parat und wird von jedem Maskenabholer gleichermaßen benutzt. Ist keine Satire! So ist die Realität.

  5. Ingolf Pärcher 15 Dezember, 2020 at 23:38 Antworten

    Also irgendwie haben Sie sich in “uns Maggus” verliebt, wie ein Terrier in den Hosensaum eines flüchtenden Postboten. Dabei will der doch nur Kanzlerkandidat spielen. “Inzidenz” wäre überdies mal nachgeschlagen ein tatsächlicher Fall einer Erkrankung, der windige PCR- Test gibt in dem Sinne allenfalls eine “Suspizienz”, also einen Verdachtsfall her.

    Ja, und die höhere “Spahndemielehre” schon wieder mal versemmelt, so wird’s nix mit dem Gesellenbrief. Letzte Chance, ich gebe eine Assoziationsliste vor: Kliniken geschlossen, Personalabbau, Corona- Pauschale für leere Betten, Schutzvorrichtungen ins Ausland verschenken, FFP2, Notstand. Einfach einen Satz mit weniger als 120 Wörtern draus basteln, bei dem dem Zuhörer nicht der Kragen (oder das Hirn) platzt. Muttibonus ist nicht, muß schon überzeugend sein.

    Klaro, Laschi, ich kauf’ Gutscheine von Unternehmen, die nicht wissen, ob und wann sie nächstes Jahr aufmachen, geht dann halt buchhalterisch in die Konkursmassen ein, supi Idee!

    Achja, ne olle Britin wurde ja vorher für gegen Corona geimpft. Komischerweise war die Aufnahme identisch mit einer, als sie Monate zuvor ein Vitaminpräpararat oder was weiß ich gespritzt bekam. Jedes Gesundheitssystem bastelt jetzt an seinen “urban legends”, sei ihnen vergönnt.

    Huiuiui, “The Donald”, darf man das überhaupt noch schreiben? Und auch noch die Epoch Times verlinken? Wo doch jeder weiß, wie “räächts” das ist? Naja, wer sich vor “The Swamp Thing” gruselt, muß das.

  6. zdago 16 Dezember, 2020 at 10:30 Antworten

    @„Alle 17 Minuten stirbt in Bayern ein Mensch“

    Dann soll der Söder mal was tun für sein Geld. Er soll losziehen und den finden und dafür sorgen, das der damit aufhört !

Schreiben Sie einen Kommentar zu Ingolf Pärcher Antworten abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen