Meutherei auf der Bounty

Plus: Michi von der Transfer-Union

Eigentlich müsste eine Oppositionspartei nur ein wenig warten. Die komplette Schließung von Unternehmen und Einrichtungen, das Herunterfahren des öffentlichen Lebens und das Zwangsaufzäumen der Bevölkerung erweisen sich zunehmend als eine weitere Merkelsche Narretei. Spätestens wenn die Rechnungen für das Gewese in jedem Haushalt einflattern, und die versprochene zweite Welle ausbleibt, dürfte es auch mit den Zustimmungsraten vorbei sein.

In dieser für die AfD recht komfortablen Lage – ihre Umfragewerte sind stabil – entschloss sich Bundessprecher Meuthen, Vorname Professor, zu einer Attacke auf den Parteifreund Andreas Kalbitz, Fraktionsvorsitzender der AfD-Brandenburg. Mit einer Vorstandsentscheidung (7 gegen 5) wurde K. zunächst die Parteimitgliedschaft aberkannt.

Ei, das war eine rechte Freude bei der Gesinnungs- und Haltungspresse! Selbst der Staatsfunk gab seine Zurückhaltung auf, unterbrach kurz die Corona-Fürbitten und lud Meuthen direktemang in die Maischberger-Sendung, wo der dann im Tête-à-Tête erklären durfte, wie alles begann.

Da saß Jörg Meuthen dann, sprühend vor Siegesgewissheit und Selbstvertrauen, und erklärte seine Finesse: Es handele sich nicht um ein Parteiausschlussverfahren (kann nicht mal die SPD), sondern um eine Mitgliedschafts-Nichtigerklärung wegen falscher Angaben. So wie ein Asylbewerber, der bei den Asylgründen falsche Angaben gemacht hat, da ist es allerdings nicht schlimm. Aber K. soll eine frühere Mitgliedschaft bei der Heimattreuen Deutschen Jugend verschwiegen haben. Nun war der Münchner Kalbitz immer schon recht umtriebig, er tauchte etwa bei den Republikanern auf und bei der CSU. Aber die Zugehörigkeit zu den Heimattreuen bestreitet K., und sein Aufnahmeantrag ist verschollen. Moment. Hier kommen Thomas Haldenwang und sein Verfassungsschutz ins Spiel. Die Schlapphüte hätten Mitgliedschaft und Nummer, sagte Meuthen bei Maischberger.

„Sie haben den Zettel nicht gesehen?“, fragte Maischberger.

Meuthen: „Nein. Den rücken die auch nicht raus. Die rücken den auch aus Gründen nicht raus, die ich mir gut vorstellen kann.“

Was heißt das nun wieder? Ist Kalbitz Mitarbeiter des MfS, quatsch, BVerfSch? Wie sonst sollen wir das verstehen? Haben die Schlapphüte Meuthen ein Stöckchen zugeworfen? Vertraut der Professor allen Ernstes den hauptamtlichen Munkelrüben? Dass Maischberger da nicht sofort drauf anspringt, könnte die These sogar noch erhärten, andererseits ist nicht einmal „Journalistin“ eine geschützte Berufgsbezeichung.

Warum spielt Meuthen das Spiel (mit)? Sieht er sich als Fletcher Christian, den edelmütigen Meuterer der Bounty, dargestellt von Clark Gable bis Mel Gibson? Weiß er nicht, dass die Bounty-Angelegenheit im wahren Leben juristisch anders geklärt wurde als im Film?

Bei Maischberger wurde immer wieder auch das moralische Tribunal (eine Beisitzerin vom Spiegel, einer von der Prantl-Zeitung und eine islamische Religionslehrerin) eingeblendet, das schon von der Mimik deutlich machte, dass Kalbitz oder Meuthen für sie keinerlei Unterschied macht. Meuthen sieht das nicht. Er legt noch ein Brickett drauf und sagt, Kalbitz habe, „das hat sich in den letzten Wochen sehr, sehr deutlich herauskristallisiert, verfestigt rechtsextreme Bezüge und in meiner Partei haben rechtsextreme Bezüge nun mal keinen Platz“.

Am Vatertag wollen wir auch den Allvater der AfD, Alexander Gauland, zu Wort kommen lassen. Was Meuthen mit seinem Vorgehen bezweckt, könne er auch nicht sagen. Er hätte das nicht für möglich gehalten. Aber Meuthen habe ja erst vor kurzem „eine Spaltung der AfD gewollt“. Im Netz wird schon eine Namenskette zur Ergänzung angeboten: Lucke, Petry...

Michi von der Transfer-Union
Michael Kretschmer von der Transfer-Union in Sachsen ist schon so einer! Flitzt ohne Maske und Mindestabstand durch den Park und verlangt gleichzeitig wegen Corona „ein schärferes Vorgehen gegen Falschnachrichten und Verschwörungstheorien“. Die Politik dürfe nicht tatenlos zusehen, „wie ungefiltert Falschmeldungen verbreitet werden“. Nun wollen wir all die Falschmeldungen des Staatsfunks hier nicht noch einmal wiedergeben, sondern liefern lieber frische Erkenntnisse aus der Spiegel-Werkstatt:

„Masken reduzieren Infektionsrisiko deutlich“, schreiben die Dichter, auch wenn RKI und Weltärztepräsident frech das Gegenteil behaupte(te)n. Nein, eine „OP-Maske vor Mund und Nase“ funktioniere großartig. Bei Hamstern.

 

8 comments

  1. chris 21 Mai, 2020 at 20:35 Antworten

    Ja, und auch bei den Hamstern waren die Masken nicht mal vor der Nase. Die haben nur die Käfige mit Maskenstoff umhüllt….

  2. Armin V. 21 Mai, 2020 at 20:45 Antworten

    Weiß der Meutherer eigentlich dass die AfD Mitglieder hat, etwa von den Bandidos, die jahre lange Knasterfahrung mitbringen, die aber seltsamerweise nicht auf der achtseitigen Unvereinbarkeitsliste stehen. Diese Liste, aus Luckes-Zeiten, gehört in den Ofen.

    Wer also Mitglied bei den Höllen-Engeln ist, oder einem arabischen Clan entstammt, kann ohne Probleme in der AfD Mitglied werden.

    Meuthen und seine Anhänger sind schon lange nicht mehr tragbar. Der Hammer war ja, dass Joachim Paul, der selbst genug Dreck am Stecken hat, gegen Kalbitz gestimmt hat. Alles Karrieristen, Postenjäger und Fallensteller. So was wähle ich nicht mehr.

  3. Krufi 21 Mai, 2020 at 22:57 Antworten

    Im Prinzip wäre die jetzige Zeit die Gelegenheit für die einzige Oppositionspartei im Bundestag, um zu punkten. Aufgrund der vorliegenden Daten und Stellungnahmen von Fachleuten bzgl. der Corona-Krise könnte man die Regierung wie im Boxring in die Ecke stellen und k.o. schlagen. Aber nein, durch innerparteiliche Personalquerelen und Personaldiskussionen stellt sich die Opposition ohne Not ins Abseits, und die MSM jubeln. In den Foren der alternativen Medien wird bei den Foristen die AfD als einzige Alternative hochgehalten. Und die Foristen bauen auf die AfD. Ich frage mich nur, wie lange noch?

  4. Bettina 22 Mai, 2020 at 07:33 Antworten

    Eine zweite Welle der Phantomie wird schon kommen. Diese ist schnell herbeigerechnet: 1+1 wittewitt macht 5. Wer kann schon den Schätzungen schon etwas entgegensetzen?

  5. Britta Dammi 22 Mai, 2020 at 11:13 Antworten

    “In den Foren der alternativen Medien wird bei den Foristen die AfD als einzige Alternative hochgehalten. Und die Foristen bauen auf die AfD.”
    Ich “baue” nicht auf die AfD und wähle sie dennoch (im nächsten Jahr), auch wenn vielleicht nur “einstellig” werden. Welche alternative Partei außer der AfD gibt es denn? Ich sehe weit und breit keine einzige. Und solange es keine Alternative zur AfD gibt, bleibt mir nichts anderes übrig, als sie trotz all ihrer offenkundigen Suboptimalitäten zumindest aus Protest gegen die etablierten (Block-/Merkel-) Parteien zu wählen. Die Abgeordneten der Merkelparteien ärgern sich jeden Tag “bis aufs Messer”, dass solche angeblichen “Rechten/Nazis/Rassisten” (alles totaler Unsinn) mitten in ihrem sauberen Parlament herumhocken und sie in ihren Kungeleien stören udn in ihrem Wohlbefinden beeinträchtigen. Und das finde ich einfach super (Rache des kleinen Mannes)! Wahlenthaltung bedeutet Zustimmung für die Blockparteien und das wäre das Letzte, was ich zum Ausdruck bringen möchte.

  6. chris 22 Mai, 2020 at 17:07 Antworten

    Es wurde doch immer behauptet dass auch asymptomatische Personen das Virus übertragen können. Weil eine wissenschaftliche Studie von renommierten vielzitierten Wissenschaftlern dies geschrieben hat. Aufgrunddessen hat man das Virus als noch viel viel gefährlicher eingestuft.
    Aber es hat sich als unwahr herausgestellt. Nach Veröffentlichung hat man sich mal bequemt, mit der “asymptomatischen” Person zu telefonieren, umd die sagte sie habe sehr wohl Symptome verspürt.

    Ein Mitverfasser der Studie, ein gewisser Drosten, sagte er sei unglücklich darüber wie das gelaufen sei…

    Deutschland, Land der Dichter und Denker…

    https://www.sciencemag.org/news/2020/02/paper-non-symptomatic-patient-transmitting-coronavirus-wrong#

  7. R. Hayer 22 Mai, 2020 at 17:17 Antworten

    Ihr Vergleich mit der Bounty ist treffender als Sie glauben (auf Meutherei muß man allerdings erstmal kommen, chapeau!). Captain Bligh, der zu der Zeit ein commanding lieutenant (Kaleu), war einer der besten Navigatoren und Seemänner seiner Zeit. Vor seinem Kommando auf der Bounty fuhr er mit commander Cook auf dessen 2. und 3. Reise als master (d.h. Navigator und Schiffsführer) auf der Resolution, d.h. Cooks rechte Hand.
    Nach der “Meutherei” (gefällt mir einfach), führte er die mit ihm auf einer 7Meter-Barkasse ausgesetzten 18 Seeleute auf einer mehr als 3.000 sm langen und 41-tägigen Reise nach Kupang auf Timor, ausgerüstet nur mit einem Oktanten und einem Kompass, ohne Chronometer!
    Man vergleiche das mit seinem Opponenten Fletcher Christian, der auf Pitcairn jämmerlich verreckt ist, und weiß, wer in Wahrheit Anerkennung verdient und wer nicht.
    Aber das kommt davon, wenn man der Jounaille und Hollywood die Geschichts-Schreibung überläßt.
    Wer glaubt, er müsse einem gewissen Rainald Becker, Madonna, Robert de Niro oder Jörg Meuthen irgendeinen Glauben schenken, hat nicht nur die Kontrolle über sein eigenes Leben verloren sonder schadet auch dem Gemeinwesen, dem er angehört.

  8. Ostfale 22 Mai, 2020 at 18:21 Antworten

    Meuthen ist für mich ein ‘gelbes U-Boot’ in Merkels bunter Kriegsmarine der sogenannten demokratischen Parteien. Kampfauftrag: Endlösung der teilweise noch offenen ‘Deutschland’-Frage. Das Oberkommando der AfD scheint ohne Admiral Gauland von erfolgreicher Seekriegsführung nichts mehr so recht wissen zu wollen. Nun ja, eine Seefahrt – gerade in heutiger Zeit – ist nicht gerade lustig und deshalb Marschbefehl Trockendock.

Schreiben Sie einen Kommentar zu Armin V. Antworten abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen