Wie CDU und FDP in Erfurt über
die eigene Dummheit stolperten...

Mike Forrest Mohring

Die Welt schreibt entrüstet, „mit Stimmen der AfD wurde er (Kemmerich) am Mittwoch gewählt“. Für Bild meint ein Autor, der seinen Namen lieber nicht nennen will (bist du das, Julian, oder durfte Michel F. mal ran?): „Vom finstersten und politisch abstoßendsten Fürsten der AfD nehmen die Liberalen nun die Stimmen an, um ihren Mann zum Ministerpräsidenten von Thüringen wählen zu lassen.“ Leider ist das nur die halbe Wahrheit, denn die Stimmen der AfD hätten niemals gereicht, Thomas Kemmerich zum thüringischen Ministerpräsidenten zu wählen.

Und schon sind wir mittendrin in der größten Posse der Merkelmädchen und -buben seit 2015. Weil die Wähler in Thüringen offensichtlich keinen Kommunisten mehr an der Staatspitze wollten, erreichten die grünen SEDler (LINKE 29%, SPD 8%, Grüne 5%) zusammen „nur“ (schlimm genug!) 42% der Stimmen, das Nicht-Linke-Lager hingegen (AfD 22%, CDU 21%, FDP 5%) kam auf 48%. Damit wäre der Weg rein rechnerisch für eine Nicht-Linke-Koalitionsregierung frei, wenn nicht die Linksfront und ihr vielstimmiger Pressechor (inkl. Staatsfunk) die einst von Wirtschaftsprofessoren gegründete und zuletzt vom langjährigen CDU-Mitglied Gauland geführte AfD zu Nazis erklärt hätten, weil sie Nazis offensichtlich nicht aus dem Geschichtsunterricht kennen, sondern nur vom Hörensagen ihrer Führungskader.

Jedenfalls saß der Thüringer CDU die Angst vor Rotfront und Angela Merkel im Nacken, so dass sie sich entschloss, keinen MP-Kandidaten aufzustellen, da der nur gemeinsam mit den Stimmen der AfD eine Mehrheit erreichen könnte. Den Kommunisten Ramelow wollten sie aber auch nicht wählen, weil sie dann als Blockpartei die Quittung der Wähler bei den nächsten Wahlen fürchteten.

Nun hielt ihnen die Höcke-AfD ein Stöckchen hin, den parteilosen Kandidaten Christoph Kindervater. Da wollten sie aber nicht drauf hereinfallen und kamen wohl mit der FDP überein, dass, wenn es Ramelow in zwei Anläufen nicht schafft, ein aussichtsloser FDP- Kandidat die Alibi-Rolle für die Bürgerlichen übernehmen sollte. Mike Mohrings mathematisches Kalkül: Ramelow bekäme seine 44 Stimmen, der AfD-Kandidat seine 22 und wir, die CDU und FDP, haben unser Gesicht gewahrt mit einem eigenen Kandidaten, der Ramelow aber dennoch nicht gefährlich werden könnte. Und der Wähler würde nicht merken, dass damit im Grunde Rotfront von der Union gestützt wird, wie schon der Munkel-Pfarrer Gauck gefordert hatte.

Die Presse hätte bestimmt gute Miene zum bösen Spiel gemacht, entweder aus Dummheit oder Schamlosigkeit, und zweimal ging die Sache gut. Ramelow bekam im ersten Wahlgang 43 Stimmen, im zweiten 44, Kindervater erhielt 25 Stimmen im ersten, im zweiten Wahlgang 22, die Union enthielt sich. Also auf zum dritten Gang und dann mit Ramelow ein Bier trinken.

Nun hatte aber dummerweise der Kandidat Kemmerich seine geplante Kandidatur im dritten Wahlgang schon vorab halböffentlich gemacht, sogar seinen Chef Lindner informiert.

Und der Thüringer AfD-Chef und ehemalige Gymnasiallehrer Höcke hat zwar nicht Mathematik studiert, sondern Geschichte und Sport, aber rechnen kann er nun doch. Die AfDler schwenkten kurzerhand und ohne Ankündigung um. Christoph Kindervater erhielt im dritten Wahlgang Null Stimmen, der FDPler Kemmerich 45, der rote Bodo war abgewählt.

An den Gesichtern der FDPler und Unionisten nach der Wahl konnte man wunderbar ablesen, dass sie diese offensichtliche Variante nicht einmal ansatzweise in Erwägung gezogen hatten. Sie waren über ihre eigene Dummheit in eine Katastrophe gestolpert, aus der sie nur unter größtem Schaden wieder herauskommen. Wer sollte denn bei Neuwahlen der FDP seine Stimme geben, wenn Kemmerich resigniert? Und wer der CDU, die offensichtlich zum Betrug an den bürgerlichen Wählern bereit war?

Dumm ist der, der Dummes tut, wusste sogar der Tölpel Forrest Gump, und vielleicht weiß das Mike Forrest Mohring jetzt auch.

 

11 comments

  1. Thorsten Heuermann 6 Februar, 2020 at 08:23 Antworten

    Tja, das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen, man weiß nie, was man bekommt!
    Möge sie den Altparteien im Halse steckenbleiben.

  2. Irene Habefertig 6 Februar, 2020 at 09:26 Antworten

    Genialer Schachzug der setes mit allen nur erdenklichen Mitteln ausgegrenzten und verteufelten AfD. „
    Vom finstersten und politisch abstoßendsten Fürsten der AfD nehmen die Liberalen nun die Stimmen an…” Ist das nicht lupenreine Hass- & Hetz-Speech?
    Wie begossene Pudel stehen sie nun da, diese intrigranten, arroganten, volksverachtenden Altparteien und ärgern sich wie Bolle, dass die pöse pöse pöse AfD um einiges cleverer und vorausschauender war als sie selbst.
    Die Thüringer AfD denkt jetzt vermutlich: “Letztlich wird zwar nix anderes dabei herauskommen als eine weiterhin tiefrote Regierung und wir werden jetzt noch fanatischer und brutaler ausgegrenzt, diffamiert und verteufelt werden als bisher , ABER DAS WAR UNS DER SPASS WERT!” 🙂
    Ich find’s klasse°!

    • Fred Fischer 6 Februar, 2020 at 12:48 Antworten

      Also sprach Merkel ins Jenseits von Afrika (während einer ihrer zahllosen UN-Bewerbungstourneen): “UN! VER! ZEIH! LICH!”.
      Unmöglich, empörend, skandalös! Ein Ministerpräsident von AfDs Gnaden, das geht ja wohl ganz und gar nicht. Aber es wäre doch gelacht, wenn die größte Weltenretterin aller Zeiten nicht mit diesem kleinen aufsässigen Dorf (?) in Gallien (?) fertig würde. Ich bin mal gespannt, mit welchen Zaubertricks (wieder mal money money?) unsere Weltmeisterin im Tricksen, Tarnen und Täuschen (ich sage nur: EU/UvdL) diese unverzeihliche Wahl in Thüringen aus der Welt schaffen wird.
      Eins wissen wir auf jeden Fall: Die Wahl von Kemmerich wird keinen Bestand haben.

  3. Ingo Bieberstein 6 Februar, 2020 at 10:02 Antworten

    Triumph der Intelligenz. Und der Beweis des Nichtvorhandenseins eben solcher bei den selbstverliebten Altpolitikern.

    Super Schachzug – weiter so!!!

  4. V. Fiedler 6 Februar, 2020 at 10:07 Antworten

    Wenn jetzt in Berlin in einem “Ausschuss” (Koalitionsausschuss) entschieden wird, dass in Thüringen neu gewählt werden muss, weil die Spitzen von CDU, CSU und FDP lieber einen Kommunisten am Ruder haben als einen FDPler —

    … dann, ja dann, könnten wir doch die Bundesländer gleich ganz abschaffen und wieder eine Zentralregierung von Berlin aus einführen.

    (Was allerdings die Alliierten 1945ff nicht mehr wollten, weil da doch einiges passiert war mit so einer Zentralregierung.)

  5. Ein Jünger 6 Februar, 2020 at 10:33 Antworten

    In Erinnerung wird der Blumenstrauß von H-W bleiben. Besser und prägnanter kann der Wolf die gefressene Kreide nicht wieder rauswürgen. Kinderbuchrobääärt, sein Netzkobold und Tanzlehrerstochter KGE fordern unisono dann gleich mal eben die beiden bürgerlichen Landesverbände komplett auszuschließen. Bei soviel radikaler Gesinnungsethik kann einem angst und bange werden.
    Und der Belzebub… hat einen meisterhaften Zug getan. Brilliant. Mögen Kemmerich und Mohring Rückgrat zeigen. Es würde ihren Parteien bei der nächsten Landtagswahl helfen.

  6. twsan 6 Februar, 2020 at 10:53 Antworten

    Nichts gegen Forrest Gump. Ein liebevolles Märchen um einen vom Schicksal zur Ungeschicklichkeit verdammten Mann, dessen Ungeschicklichkeit dabei wie von unsichtbar gelenkter Hand dennoch zu überaus guten Ergebnissen führt.
    Eine Fabel gegen die Arroganz derjenigen, die sich einbilden, die Weisheit mit dem Löffel gefressen zu haben, die selbsternannten “Eliten”. Die keine Gelegenheit auslassen zu betonen, wie sehr sie das Gute anstreben und in Realität dagegen des Teufels General darstellen…

  7. Tobi K. 6 Februar, 2020 at 11:29 Antworten

    Korrekt zusammengefasst Herr Paetow. Das ist echt an Dummheit nicht mehr zu überbieten, dass man ein solches Szenario nicht auf dem Schirm hatte. Die haben sich schlicht und einfach verzockt und versuchen jetzt iiiiiirgendwie das Ganze rückgängig zu machen. Mit geballter Hilfe der linken Staatsmedien versteht sich. Ich bin der Meinung, gestern war ein historischer Tag für Deutschland, auch wenn es nur um das kleine, relativ unbedeutende Thüringen ging. Unsere angeblichen Demokraten von CDU, CSU, SPD, SED und Grünen haben scharenweise die Maske fallen lassen und das ist den Menschen in diesem Land nicht entgangen. Lasst alles noch etwas gären, dann rumpelt es nächstes Jahr zur Bundestagswahl noch heftiger 😊

  8. Tobi K. 6 Februar, 2020 at 12:19 Antworten

    Achja …

    Genossin Merkel gab gerade wie folgt ihren Senf dazu: “Es war ein schlechter Tag für die Demokratie. Es war ein Tag, der mit den Werten und Überzeugungen der CDU gebrochen hat.” Ehrlich, sowas hatte ich erwartet. Die CDU unter Merkel hat keinerlei Skrupel, die SED (rechtsidentisch zur Partei Die Linke) zu unterstützen und einen Ministerpräsidenten der Mauertotenpartei wieder auf den Posten zu hiefen. Gab es nicht auch einen CDU-Unvereinbarkeitsbeschluss hinsichtlich der SED? Juckt Genossin Merkel nicht. Macht, Macht, Macht.

    Ich lese ja auch viel die ausländische Presse. Dort hat man diese Posse mit Befremden aufgenommen. Besonders die abfälligen Stimmen bekannter Politiker aller Parteien. Wo man im Ausland bisher der Meinung war, Deutschland wäre ein Garant für eine gelebte Demokratie, schüttelt man jetzt nur noch den Kopf. Und wenn man bedenkt, welchen Einfluss Deutschland in der EU, also in Brüssel hat, bekommen viele jetzt Bauchschmerzen.

    Aber ich bleibe dabei. Der Klimahoax, der immer offensichtlicher wird, die Oma- und Nazisau, dem Restle-Relotius, dem Energiewahnsinn, den ganzen ÖRR-Skandalen und jetzt das Fallenlassen der Maske sämtlicher Politiker nach einer freien Wahl … die Leute fangen langsam an zu denken. Die nächsten Wahlen dürften spannend werden. Ohne Wahlbetrug geht der Nationalen Front langsam die Macht flöten.

  9. Libkon 6 Februar, 2020 at 16:27 Antworten

    Wirklich gut geschildert, Herr Paetow. Auch gut dargestellt, Was da am Wahltag wirklich geschah. Ich merke, dass es doch noch eine ganze Anzahl von fähigen Journalisten in Deutschland gibt, jedoch sind die (fast) allesamt freischaffend und nicht in den MSM, also (von Superreichen) gekauften Medien tätig und schon gar nicht in dem Staatsfunk, siehe das „fun-tastische“ Interview, welches Frau Slomka mit dem neuen Ministerpräsidenten führte, oder war das eher ein Verhör „dritten Grades“?

  10. Wolfgang Rösner 7 Februar, 2020 at 02:51 Antworten

    Na gut, ich hatte ja bereits am 5.2. vermutet, dass Kemmerich ein Kümmerling ist und umfallen wird. Er sieht zwar stramm aus, ist es aber nicht, sondern als FDP-Ausgeburt ein Opportunist. Wenn nun aber die FDP bei Neuwahlen (ist ja noch nicht entschieden) aus dem Landtag fliegt, was man wohl annehmen darf, dann ist Ramelow erst recht durch, oder zweifelt das irgendjemand an?
    Gewonnen hat die AfD damit nichts. Man kann das somit in die Kategorie der Lausbubenstreiche einordnen. Schön, dass Politik wieder lustig ist. Deutschland bringt das nicht voran.

Schreiben Sie einen Kommentar zu Tobi K. Antworten abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen

ENDLICH WOCHENSPENDE!

Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Stöbern Sie, schmökern Sie, und kommen Sie täglich wieder vorbei. Ach und vergessen Sie nicht, unserem Service einen Tipp da zu lassen. Oder Sie schließen ein ganz besonderes „Abo“ ab (Infos unter „Trinkgeld“).

Allen Unterstützern an dieser Stelle wieder 1000 Dank. Ihr seid großartig!

 

 

Jetzt spenden

oder Weiterlesen