Wir basteln ein Kabinett

SPAET am Sonntag. Mal was völlig anderes.

Die Journos vertreiben sich die Zeit bis zur Wahl mit allerlei Spekulationen, wobei ihnen Wunschdenken und Demoskopen gern zur Hand gehen. Kommt R2G? Schwarz-Rot-Gelb? Grün-Gelb-Rot? Die nächste Spielrunde dreht sich um die Frage: Wer wird Minister. Der Handelsblatt-Redakteur Martin Greive verbreitete eine solche Liste des Grauens, die angeblich in Berlin kursiert.

Bei Grün-Gelb-Rot (Ampel) können angeblich Renate Künast, Saskia Esken, Robert Habeck, Anton Hofreiter, Annalena Baerbock und ähnliche Kaliber mit Ministerposten rechnen.

Nur beim Betriebsunfall Maas herrscht weitgehend Einigkeit. Kubicki würde „als erstes Maas entlassen“. Ansonsten geht das Elend weiter.

Wir haben uns heute mal den Spaß erlaubt, eine eigene Regierung zusammenzustellen nur mit Personen, die uns in den letzten Jahren angenehm aufgefallen sind – unabhängig von der Parteizugehörigkeit – und denen wir ein Ministeramt zutrauen würden. Besser als das kommende Kabinett wäre unseres in jedem Fall.

Natürlich wissen wir, dass es nie so weit kommen wird, dass Sahra Wagenknecht oder Alice Weidel Minister werden – außer wenn die nächste Regierung auch noch den Rest der Substanz schrottet und die Welt anders aussieht.

Wo ist das Entwicklungshilfeministerium? Kann nicht erst seit Gerd Müller weg. Ein eigenes Ministerium für Frauen? Unsinn. Auch Familie, Senioren und Jugend brauchen kein eigenes Ministerium. Giffey hatte zuletzt einen Großteil des Etats für linksradikale Organisatonen umgeleitet. Also auch weg.

Dann fällt Ihnen womöglich auf, dass weder jemand von der SPD noch von der CSU in unserer Ministerriege vorkommt. Uns ist leider niemand Präsentables aufgefallen. (Söder-Freunde: So blöd wäre der Markus nicht, unter jemand anderem als Minister zu dienen.) Wie gesagt, unser Minsterium ist ohne Gewehr (kein Schreibfehler).

Für Ihr eigenes Ministerium haben wir Ihnen, verehrte Leser, eine Blankoliste zum Ausdrucken beigefügt, in der Sie ihre Regierung basteln können. Viel Spaß und schönen Sonntag!

 

Illustration: adborsche

10 comments

  1. Marc Lehnen 5 September, 2021 at 09:03 Antworten

    Im großen und ganzen eine runde Sache, allerdings würde ich mir Frau Weidel als Justizministerin wünschen. Die Ausbildung hat sie ja.

  2. Reinhard Westphal 5 September, 2021 at 10:49 Antworten

    Das Lesen der “Liste des Grauens” führte zu einem heftigen Brechreiz und erst mit der Lektüre des Vorschlags von “Wir basteln uns ein Kabinett” entspannte sich der Magen wieder.

    Ja, es gibt unter 83.000.000 Millionen Deutschen tatsächlich noch ein Dutzend Menschen, denen man Regierungsverantwortung zutraut. Ob allerdings Herr Lindner zu den “Personen, die uns in den letzten Jahren angenehm aufgefallen sind” gehört, möchte ich bezweifeln. Wer sich aber den erstklassigen, charakterstarken Kubicki wünscht, kommt hierachiemässig nicht am Lindner-Büble vorbei. So solls denn sein, man wird ja noch träumen dürfen!

  3. BB-Leser 5 September, 2021 at 11:44 Antworten

    Herr Paetow, es gehört “in Zeiten wie diesen” schon ein wenig Mut dazu, eine Liste zusammenzustellen, die auch die Unberührbaren von der AfD berücksichtigt. Aber genau das schätze ich so an Ihnen: Sie lassen sich nicht den Mund verbieten (bzw. die Feder), Sie lassen sich nicht einschüchtern, Sie zeigen Courage.
    Die fiktive Ministerriege finde ich gar nicht mal so übel. Teuteberg kenne ich jetzt nicht. Bei Palmer habe ich so meine Bedenken, obwohl er mich hin und wieder mit ganz vernünftigen Ansichten beeindruckt. Aber hat er nicht auch so einen Hang zum Diktatorischen, ähnlich wie Söder? Oder täusche ich mich da?

    @Blackbox KW36:
    Ich habe mir gerade mal den Spaß gemacht (zum ersten Mal in meinem Leben), den Wahl-O-Mat zu befragen, zu wem ich wahltechnisch am besten passe. O Schreck! O Schreck! Ich habe dreimal meine Antworten ein wenig variiert, aber jedes Mal steht bei mir die NPD ganz oben und die Grünen ganz unten (und zwar jeweils von allen 39 zur Wahl stehenden Parteien). Sogar die Linke rangierte noch vor den Grünen. Der Schreck bezieht sich natürlich nur auf die NPD. Also eins ist ganz sicher: Ich habe die NPD noch nie gewählt und werde sie auch nie wählen. Ich schwanke zwischen Freien Wählern, AfD, FDP und Nichtwahl (=Ablehnung des Parteienstaats).

    • Ingolf Pärcher 5 September, 2021 at 19:23 Antworten

      Ach, nicht so verzweifeln, meine Cousine hatte die NPD auch auf dem Topping und das Mädel ist garantiert kein Ausländer- Totklopper mit Glatze, sie wohnt ja selber im Ausland. Ich hab mich auch gewundert, überdies lege ich auch den Voteswiper (Uni Freiburg) als “second opinion” nahe. Link hier nicht, weil der Meister hier alles an Direktlinks rausmacht.
      Aber das Kreuzerl ist das Einzige, was einem der Parteienstaat überläßt und nicht zu wählen ist so ziemlich das dümmste, was man machen kann.

      • BB-Leser 6 September, 2021 at 11:37 Antworten

        @Ingolf: “…nicht zu wählen ist so ziemlich das dümmste, was man machen kann.”
        Ja klar, ich kenne keinen, der das nicht sagt. Zu Ihrer Beruhigung: Da ich auch nicht aus meiner Haut heraus kann, werde ich mich – wie immer – auch diesmal wieder zur Urne schleppen (oder zur Briefwahl), obwohl mir im Merkelsystem die Lust am Wählen komplett vergangen ist. Mit der AfD kann man zwar auch keinen Blumentopf gewinnen, aber ich möchte die Blockparteien nicht für ihre undemokratische Ausgrenzung und Dauer-Diffamierung (auch mithilfe von NGOs und Medien) der drittgrößten Partei im Bundestag und ihrer Wähler belohnen. Dafür, dass die AfD so tapfer durchgehalten hat und die Abgeordneten der AfD so unfassbar vielen Schmähungen, Diffamierungen, Ungleichbehandlungen und Ungerechtigkeiten ausgesetzt waren, kriegt sie voraussichtlich meine kleine unbedeutende Wahlstimme. Aber natürlich auch für ihren gesunden Menschenverstand, welcher den Altparteien unter Merkel offenbar komplett abhanden gekommen ist.

  4. joeholmes 6 September, 2021 at 13:20 Antworten

    bei mir kommt immer afd und zwar 85 %
    die grünen natürlich auch ganz unten
    und ich halte auch Weidel für den besten Kanzler*innen
    den wir z. zt. haben könnten

  5. bommelmeier 6 September, 2021 at 13:22 Antworten

    Nääää, so nicht.
    S. Wagenknecht sähe ich gerne in der Wirtschaft (Wortspiel, haha!), Meuthen gerne nach außen. Verteidigen soll wer anders machen, alles besser als jetzt.

    Und die doofe Bärbock für Familie. Also, vorübergehend, zum Watschen einfangen!

Schreiben Sie einen Kommentar zu Die Anmerkung Antworten abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen