Kompetenzteam mit Dorothee

Laschets Ofenschuss – Illner mit Lindner und Esken – Heiko und die Taliban*Innen

Markus Söder is’ schon ’ne fiese Möpp. Drückt dem Armin Laschet ausgerechnet Dorothee Bär, quasi die Bärbock der CSU (quassel quassel, nix dahinter), in sein „Wahlkampfteam“. Und die plappert gleich mal von einem neuen Bundesministerium für Innovation. Man kann den Söder direkt laut lachen hören in seiner Staatskanzlei.

Wie meinen? Es könnte doch sein, dass Bär gar nicht vom Söder ins Team geschoben wurde, sondern dass der Laschet die sich selber ausgesucht hat? Das würde aber bedeuten, dass Laschet gar nicht Kanzler werden will, denn Dorothees Unfähigkeit ist ja hinlänglich bewiesen.

Überhaupt sind ja nicht nur die drei Kandidaten das Problem – der frühere US-Botschafter John Kornblum bezeichnet Scholz in der New York Times als „langweiligsten Typ bei der Wahl, vielleicht im ganzen Land“, Wasser beim Kochen zuzusehen, sei interessanter –, sondern ebenso das hinter ihnen zur Verfügung stehende Personal im Falle eines Wahlsieges. Wir haben uns daher für Sonntag ein kleines Spiel erlaubt, bei dem versucht wird, ministrable Personen zu finden und eine Regierung zu bilden.
Also: Schauen Sie rein bei SPAET am Sonntag (Abonennten werden automatisch benachrichtigt).

 

Was sonst vom Tage übrig bleibt

Bei Illner kündigte Saskia Esken schon mal an, mit der SPD würden „die Paketboten anständig bezahlt“, außerdem müsse „wesentlich mehr gebaut werden: 400.000 Wohnungen, davon 100.000 Sozialwohnungen“.

Dass jedes Jahr 200.000 Sozialhilfeempfänger als neue Wohnungssuchende ins Land geholt werden, wurde in der Sendung nicht mal am Rande erwähnt. Bezahlt wird das dann von den Reichen, die Esken notfalls mit der SED dazu überreden will.

Kann man Christian Lindner vorwerfen, dass er auch schon das Gendern verinnerlicht hat, wenn er sich für „Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen“ einsetzt oder für „Ingenieurinnen und Chefärzte“? Wahrscheinlich ist der Anpassungsdruck zu hoch. Inhaltlich setzt er auf ein „Super-Abschreibungsprogramm“, was zwei Vorteile hat. Erstens kapiert’s die Esken nicht, und zweitens klingt das in Koalitionsohren besser als Steuersenkungen.

Versteht es jemand in der SPD-Zielgruppe, wenn Lindner Esken süffisant empfiehlt, sich mal um die unteren Einkommen zu kümmern, um die Minijobber, denen ein höherer Stundenlohn nichts nutzt, weil sie dann die Minijobber-Einkommensgrenze überschreiten, oder um die ALG II-Bezieher, die von einem Zusatzverdienst 80% Steuern zahlen müssen. Diese Leute zahlten den höchsten Steuersatz in Deutschland. Lindner: „Das wäre Gerechtigkeit“ (heiliges SPD-Wort).

Offenbar kommt die Realität im Lande langsam auch bei den Damen und Herren der Qualitäts- und Haltungspresse an. So hat eine Redakteurin der SZ bei Illner beklagt, dass „sich 2 Akademiker mit Kindern keine Eigentumswohnung in teuren Städten mehr leisten können“ (sprich: 2 SZ-Redakteure in München).

 

Der Horsti wieder. Ja, auch zwanzig „Polizeibekannte“ seien bei der heldenhaften Evakuierungsaktion vor den bösen Taliban gerettet worden, darunter Vergewaltiger und Terror-Affine. Na und? Die Allermeisten sind Orts- oder Fachkräfte. Viel wichtiger ist doch in Deutschland die Frage: Wie viele Corona-Fälle wurden hergeholt?

 

Haben wir „böse Taliban“ gesagt? Naja, laut Urteil des 7. Strafsenats (Staatsschutzsenat) vom 10. Dezember 2018 gelten die „Taliban“ als „terroristische Vereinigung“. Auf der EU-Liste der Terrororganisationen finden sich die Taliban hingegen nicht. Diese Spitzfindigkeit ist nötig, weil Heiko, bestes Außenminister von allen, den Taliban nun „Entwicklungshilfe“ geben will – natürlich nur, wenn auch Taliban*Innen (SPD-Deutsch) in der Regierung sitzen. Nicht dass der Staatsschutz noch gegen Heiko ermittelt... (Obwohl: Ist der Staatsschutz nicht auch irgendwie SPD?)

 

Schön. Auch Hansi Flick setzt mit einem 2:0 gegen Liechtenstein (!) die pro-europäische Idee fort.

Sarah Connor hilft bei der Inzidenz. „Ich bin längst geimpft und habe zum Glück nur leichte Symptome, also kein Grund zur Sorge.“ Und wieder ein Satz mit Impfen und X...

 

Illustration: adborsche

9 comments

  1. Emmanuel Precht 3 September, 2021 at 21:39 Antworten

    Dorothees Unfähigkeit sind bislang nur auf politischer Ebene nachgewiesen. Ansonsten mag sie ja durchaus interessante Eigenschaften, die sie nicht im Verborgenen hält, für Armin haben. Wohlan…

  2. Reinhard Westphal 3 September, 2021 at 22:47 Antworten

    Ich las heute diese beruhigende Meldung beim Internetprovider meiner Wahl:
    “Neue Umfrage zur Bundestagswahl: Absolute Mehrheit für Rot-Rot-Grün”.

    So kommt nun zusammen, was zusammen gehört. Beim Aufbruch in die Schöne Neue Welt braucht sich Saskia Esken um die finanzielle Verwirklichung der Wohltaten keine Sorgen zu machen, hat ihr Koalitionspartner SED doch schon vor einem guten Jahr entsprechende Maßnahmen vorgegeben: die Reichen werden erschossen!

    Ich gehe davon aus, dass immer so viele Reiche erschossen werden, wie eine ordentliche Finanzierung des Fünfjahresplanes es erforderlich macht. Da sich auf diese Weise automatisch die CO2-Bilanz in Deutschland verbessert, werden auch die grün lackierten Kommunisten begeistert zustimmen.
    Wie gesagt: hier kommt nun zusammen, was zusammen gehört!

    • Wolf Köbele 4 September, 2021 at 09:34 Antworten

      Ich sage eine Zweidrittelmehrheit voraus für eine Koalition aus SRGFR oder eine absolute Mehrheit für SRFG. Sehr kluger Internetprovider! (Der meine ist übrigens auch sehr sehr klug: web.de).

  3. Franck Royale 4 September, 2021 at 06:26 Antworten

    Ich habe für das künftige „Bundesministerium für Innovation“ bzw. den 100-Jahres-Plan schon mal altbewährte Werbe- und Durchhalteplakate im Bundesarchiv gesichtet und kann diese mit geringfügigen Anpassungen an den Zeitgeist (z.B. Windräder) auf einem Ost-Asien-Farbdrucker replizieren und nachreichen. Zur Auswahl stehen:

    #1 “Mikroelektronik im Sozialismus / Für das Wohl des Volkes”

    #2 “Im Wettlauf mit der Zeit / produktiver rationeller schneller / Volksdrahtesel 2027: 10 000 zusätzliche Arbeitsweglastenräder A27“

    #3 “Kollege Roboter! Rastlos produktiv für den Fortschritt / Vorzug des Sozialismus-Wissenschaft und Technik im Dienste des Menschen”

    #4 “Wissenschaftlich-technische Erkenntnisse schneller anwenden”

    #5 “Leistungsanstieg durch Wissenschaft und Technik”

  4. Mr. Moonlight 4 September, 2021 at 09:04 Antworten

    Dieses “Kompetenzteam” wirkt auf mich wie das allerletzte Aufgebot kurz vor dem Untergang. Damit hat sich Laschet als Kanzleraspirant wohl endgültig abgeschossen. Wer nach 16 Jahren Regierung (eine Ewigkeit) nur so einen jämmerlichen Haufen aufbieten kann, hat fertig. Die CDU wird in der Opposition ihr Dasein fristen und Opposition gegen die AfD machen. Wer sich von Merkel demaßen entkernen lässt, hat es auch nicht anders verdient. Gute Nacht CDU. Schlaft gut.
    Das hätte ich bis vor kurzem nicht für möglich gehalten, aber jetzt habe ich keinen Zweifel mehr daran, dass wir Rotgrünrot oder Rotgrüngelb bekommen. Ein Desaster für die CDU, aber ein noch größeres Desaster für Deutschland.

  5. Gerhard Sauer 4 September, 2021 at 11:32 Antworten

    Die in Deutschland schon polizeibekannten Kriminellen, die aus Afghanistan ausgeflogen wurden, sind doch echte Ortskräfte, das hat der Drehhofer schon richtig erkannt. Sie waren hier an verschiedenen Orten schon erfolgreich tätig und wollen jetzt ihr bereicherndes Werk fortsetzen. Dagegen kann man nichts haben, schlimmer wäre nur, wenn gänzlich Unausgebildete gekommen wären. Wie lange dann die Einarbeitszeit zum Verbrecher dauern würde und alles auf Kosten des steuerzahlenden Volkes! Horsterl ist nur insoweit zu kritisieren, daß zu wenige mit Vorkenntnissen von der Bundeswehr hertransportiert wurden. Welchen Segen könnten sie in diesem rot-grün-gelben Volk stiften! Wieder wurde eine Chance vertan, nur weil die Bundeswehr Fersengeld gegeben hat und die Mitfliegenden nicht sorgfältig genug aussortiert hat.

  6. Nurmalso 4 September, 2021 at 12:11 Antworten

    Da ich mir seit ewigen Zeiten (2015) keine politischen Sendungen mehr anschaue (auch keine Nachrichten), habe ich jetzt mal nach Dorothee Bär gegoogelt. Ich hatte sie mir irgendwie älter und lesbischer vorgestellt. Aber da liegt wohl eine Verwechslung mit Susanne Baer (mit “ae”) vor. Wikipedia: “Baer ist die erste verpartnerte und inzwischen verheiratete Bundesverfassungsrichterin und setzt sich seit langem für die Gleichstellung von Schwulen und Lesben ein.” (vermutlich ist die Gleichstellung mit Heterosexuellen und Diversen gemeint)
    Ich “kenne” die beiden Bärs/Baers eigentlich nur über den Blog von Hadmut Danisch, der sich die beiden regelmäßig in herzlicher Abgeneigtheit zur Brust nimmt.
    Jetzt muss ich mir das mal endlich merken:
    Dorothee = Latex
    Susanne = Gender. 😊

  7. Andreas aus E. 4 September, 2021 at 17:47 Antworten

    Hauptproblem bei Bär ist, daß ihre Latexpelle schlicht scheixxe aussah.
    Ansonsten hatte ich von der nie was gehört, ach so, immerhin noch, daß sie PC aus Büro verbannt haben soll, aber sonst eben nur das mit der Pelle, und das “Kleid” war definitiv vermurkst.

Schreiben Sie einen Kommentar zu Reinhard Westphal Antworten abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wird häufig gelesen